+
Videos wie "Fear The Walking Dead" gab es bislang nur im Prime-Jahresabo. In den USA bringt Amazon nun ein Monatsabo auf den Markt.

Online-Videos

Amazon greift mit Monats-Abos in den USA Netflix an

Seattle: Das Angebot an Filmen und Serien bei Amazon gibt es künftig in den USA auch im Monatsabo. Damit will der Online-Riese einen Angriff auf Netflix starten.

Amazon greift im amerikanischen Markt für Online-Videos den Rivalen Netflix mit einem neuen Preismodell an. Das Angebot an Filmen und Serien gibt es künftig auch im Monatsabo, der Preis ist mit 8,99 Dollar um einen Dollar günstiger als der populärste Netflix-Tarif, wie das Unternehmen in der Nacht zum Montag mitteilte.

Für Deutschland macht Amazon keine Angaben

Bisher gab es Amazons Video-Service in den USA genauso wie auch in Deutschland nur als Teil des Prime-Jahresabos, das unter anderem einen schnelleren kostenlosen Versand einschließt. In den USA kostet ein Jahr Prime 99 Dollar, in Deutschland 49 Euro. Das dürfte in Deutschland den Spielraum für eventuelle einzelne Videoabos deutlich einschränken, vom Unternehmen gab es zunächst keine Angaben dazu. In den USA wird es künftig zusätzlich auch für 10,99 Dollar im Monat die komplette Prime-Mitgliedschaft geben.

Die USA waren bisher nach wie vor der wichtigste Markt für Netflix. Anfang des Jahres startete der Dienst aber in 130 weiteren Ländern und hat damit eine fast globale Reichweite - bis auf China und einige wenige andere Länder.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Kommentare