Trotz Richtlinie

Onlinehändler wollen kein Geld für Retouren

Berlin - Große Onlinehändler in Deutschland wollen auch künftig von ihren Kunden kein Geld für Retouren verlangen, obwohl eine neue EU-Richtlinie das ab Juni ermöglichen würde.

Das ergab eine Umfrage der „Welt am Sonntag“. Bei kleinen Onlineversendern könnte das allerdings anders aussehen.

Die Nummer Eins im Onlinehandel, Amazon, betonte auf Anfragen der „WamS“, es seien keine Änderungen an den Bestimmungen zur Rücksendung geplant. Auch Zalando erklärte: „Kostenfreiheit des Versandes und des Rückversandes sind ein zentraler Punkt unseres Verständnisses von E-Commerce.“ Die Otto-Gruppe will ebenfalls alles beim Alten belassen. „Wir werden Retouren nicht mit Kosten für die Kunden belegen“, zitierte die Zeitung Konzernvorstand Alexander Birken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Innogy-Chef erwartet baldigen Durchbruch bei Elektroautos
Als Chef eines der größten deutschen Energiekonzerne ist Peter Terium am Thema Elektroautos nah dran. Für E-Autos könnte bald der Durchbruch kommen, was Terium mit zwei …
Innogy-Chef erwartet baldigen Durchbruch bei Elektroautos
Deutsche Wirtschaft startet mit Rückenwind ins Jahr 2017
Frankfurt/Main - Die deutsche Wirtschaft startet nach Einschätzung der Bundesbank mit Rückenwind ins Jahr 2017. Die Gründe dafür liegen vor allem im Vorjahr.
Deutsche Wirtschaft startet mit Rückenwind ins Jahr 2017
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung lässt sich mit neuem Galaxy S8 mehr Zeit
Seoul - Es war der Skandal der Smartphonewelt 2016: Samsung verkaufte ein Tablet, bei dem es zu Bränden kam. Bei der Nachfolger-Generation soll es deshalb langsamer …
Samsung lässt sich mit neuem Galaxy S8 mehr Zeit

Kommentare