+
Paketzentrum der Deutschen Post: Mehr als drei Milliarden Sendungen wurden im vergangenen Jahr innerhalb des Landes verschickt. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Studie

Onlinehandel heizt Paketmarkt in Deutschland weiter an

Berlin (dpa) - Der boomende Onlinehandel sorgt weiter für ein starkes Wachstum auf dem deutschen Paketmarkt.

Mehr als drei Milliarden Sendungen wurden im vergangenen Jahr innerhalb des Landes verschickt, heißt es in einer Studie der Unternehmensberatung AT Kearney. Das waren demnach sieben Prozent mehr als noch im Jahr davor.

Die Umsätze seien 2017 insgesamt ebenfalls um sieben Prozent auf 13,3 Milliarden Euro gestiegen. Ein Ende der Zuwächse ist den Autoren zufolge nicht in Sicht. Bis 2020 erwarten sie rund 3,8 Milliarden Sendungen.

Allerdings müssten sich Endkunden sowie Onlinehändler auf steigende Preise einstellen. "Pakete zu verschicken, wird in Deutschland noch immer als Standard-Dienstleistung betrachtet", teilten die Autoren der Studie mit. Jahrelange Umsatzrückgänge und höhere Sendungszahlen hätten jedoch zu Kapazitätsengpässen geführt. "Das könnte künftig die Transportkosten in die Höhe treiben."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt bei Ryanair-Tarifgesprächen
Keine Annäherung im Tarifkonflikt bei Ryanair: Die Gewerkschaften dringen auf eine Lösung für die Beschäftigten in Bremen, die ihre Arbeitsplätze verlieren sollen. …
Kein Fortschritt bei Ryanair-Tarifgesprächen
IWF gewährt Ukraine im Wahljahr 2019 neuen Milliardenkredit
Kiew/Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat der finanziell geschwächten Ukraine kurz vor den nächsten Präsidenten- und Parlamentswahlen einen …
IWF gewährt Ukraine im Wahljahr 2019 neuen Milliardenkredit
Dax bleibt in schwierigem Fahrwasser
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag kraftlos gezeigt. Beeinträchtigt durch die nächste Gewinnwarnung - in diesem Fall von Daimler - ging es für den …
Dax bleibt in schwierigem Fahrwasser
Bund und Länder: Autobauer bei Nachrüstungen in der Pflicht
Mit Extra-Rabatten für Dieselbesitzer, die einen neuen Wagen kaufen, haben die Autobauer kaum Probleme. Bei Hardware-Nachrüstungen für alte Diesel sieht das anders aus. …
Bund und Länder: Autobauer bei Nachrüstungen in der Pflicht

Kommentare