+
OPEC-Fahne und -Logo am Hauptsitz der Organisation Erdöl exportierender Länder (undatiert).

OPEC berät über Produktionskürzung um zwei Millionen Barrel

Oran - Die OPEC bereitet ihr busher größte Produktionskürzung vor. Mit einer Kürzung um zwei Millionen Barrel will sie die Ölpreise stützen.

Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) bereitet ihre bisher größte Produktionskürzung in der Größenordnung von zwei Millionen Barrel vor. Sie will damit die Ölpreise stützen. Experten der OPEC kamen am Mittwoch in Oran in Algerien zusammen, um über die Einhaltung der Förderquoten des Kartells und über Änderungen in der Quotenverteilung zu beraten. Am Nachmittag wollten die OPEC- Fachminister über die Produktionseinschränkung entscheiden.

Saudi-Arabien hat eine Senkung der Tagesförderung um zwei Millionen Barrel (je 159 Liter) vorgeschlagen und damit die Richtung vorgegeben. "Es gibt einen Konsens innerhalb der OPEC für eine starke Senkung, die die Stabilität der Ölpreise sicherstellen sollte", sagte der algerische Ölminister und OPEC-Ratspräsident Chakib Khelil am Mittwoch. Die Kürzungsvorschläge reichen von einer Million bis 2,5 Millionen Barrel.

Mit der Produktionssenkung wollen die großen OPEC-Länder den wegen der Wirtschaftskrise stark gefallenen Ölpreis wieder hochtreiben. Saudi-Arabien strebt einen Preis von 75 Dollar je Barrel an. Am Dienstag wurde OPEC-Öl im Schnitt für 40,74 Dollar gehandelt. Ein Barrel der US-Referenzsorte WTI zur Auslieferung im Januar kostete am Mittwoch im frühen Handel 44,45 Dollar. Das waren 85 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Die Nordseesorte Brent zur Februar- Auslieferung verteuerte sich um 95 Cent auf 47,60 Dollar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare