+
Die Strategie der Opec hatte dazu geführt, dass die Ölpreise seit dem vergangenen Sommer wegen der riesigen verfügbaren Menge rasant gefallen sind. Foto: Barbara Gindl/Archiv

Opec flutet Weltmarkt weiter mit Rohöl

Paris/Wien (dpa) - Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) flutet nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) den Weltmarkt weiter mit einem großen Angebot an Rohöl.

Experten der IEA berichteten, dass das Ölkartell seine Fördermenge im März so stark gesteigert hat wie seit fast vier Jahren nicht mehr.

Die Förderung habe im vergangenen Monat um 890 000 Barrel (je 159 Liter) auf durchschnittlich 31,02 Millionen Barrel pro Tag zugelegt, hieß es in dem am Mittwoch in Paris veröffentlichten Monatsbericht der IEA, einem Zusammenschluss von 29 Ölimporteuren.

Die Strategie der Opec hatte dazu geführt, dass die Ölpreise seit dem vergangenen Sommer wegen der riesigen verfügbaren Menge rasant gefallen sind. Zuletzt konnten sie sich aber wieder etwas erholen.

Laut dem IEA-Bericht trugen die wichtigen Opec-Förderländer Saudi-Arabien, Irak und Libyen dazu bei, dass die Fördermenge weiter über dem eigentlich anvisierten Ziel von 30 Millionen Barrel pro Tag liegt. Die Experten schätzen, dass die Nachfrage nach Opec-Öl im zweiten Quartal nur bei durchschnittlich 28,5 Millionen Barrel lag. Die Ölminister des Kartells werden erst Anfang Juni wieder auf einem Treffen in Wien über die Fördermenge beraten.

"Die wichtigsten Förderstaaten der Opec wollen angeführt von Saudi-Arabien ihre Marktanteile verteidigen", erklärte die IEA den Mengenzuwachs. Andererseits sieht sie auch eine steigende Nachfrage nach Rohöl auf dem Weltmarkt. Diese dürfte 2015 um 1,1 Millionen Barrel auf durchschnittlich 93,6 Millionen Barrel pro Tag zulegen.

Ölmarktbericht der IEA

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen

Kommentare