OPEC gibt Förderkapazitäten frei

- Wien - Die Organisation Erdöl exportierender Länder wird angesichts steigender Ölpreise sämtliche verbleibenden Förderreserven von rund zwei Millionen Barrel pro Tag freigeben. Dies gab ein OPEC-Sprecher am Dienstag in Wien bekannt. Die Maßnahme soll ab Oktober zunächst für drei Monate gelten.

Am Montag hatte sich eine Mehrheit der Minister in Wien zunächst darauf verständigt, die Förderquote von bisher 28 Millionen Barrel (je 159 Liter) täglich "im Bedarfsfall" künftig um bis zu zwei Millionen Barrel zu steigern. Damit wäre die zur Zeit vorhandene Förderkapazität des Kartells dann vollständig ausgeschöpft.

Wegen des Tropensturms "Rita" ist der US-Ölpreis zu Wochenbeginn über die Marke von 67 Dollar gestiegen. Ende August hatte der Hurrikan "Katrina" zahlreiche Förderanlagen und Raffinerien verwüstet und den Ölpreis auf das Rekordhoch von 70,85 Dollar getrieben. Vor Beginn der Wiener Konferenz hatten OPEC-Minister bekräftigt, dass der Markt ausreichend mit Öl versorgt sei. Engpässe bestünden lediglich im Bereich der Weiterverarbeitung durch die Raffinerien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Euro-Inflation steigt auf 2,0 Prozent
Luxemburg (dpa) - Die Inflation im Euroraum hat sich weiter beschleunigt. Im Juni habe sich der allgemeine Preisauftrieb den zweiten Monat in Folge verstärkt und die …
Euro-Inflation steigt auf 2,0 Prozent
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Berlin/München (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der Betreiber …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Live-Video vom Münchner Hauptbahnhof: Die Bahn inszeniert ihr Vorzeigemodell ICE 4 
Die Deutsche Bahn inszeniert ihr neues Vorzeigemodell, den ICE 4, an diesem Mittwoch in München mit einer aufwendigen Zeremonie.  Sehen Sie hier ein Live-Video. 
Live-Video vom Münchner Hauptbahnhof: Die Bahn inszeniert ihr Vorzeigemodell ICE 4 
Genossenschaftsbanken steigern Gewinn trotz Niedrigzinsen
Frankfurt/Main (dpa) - Ein stärkerer Handel mit Wertpapieren und der Immobilienboom haben den Genossenschaftsbanken mehr Geld in die Kasse gespült.
Genossenschaftsbanken steigern Gewinn trotz Niedrigzinsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.