+
Nach einem deutlichen Preisanstieg sind die Preise wegen der gestiegenen US-Ölproduktion und hoher Lagerbestände zuletzt gefallen. Foto: Larry W. Smith/EPA

Monatsbericht

Opec korrigiert Erwartungen bei Öl-Nachfrage nach oben

Wien (dpa) - Der Bedarf an Öl wird 2018 nach Einschätzung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) wegen der weltweit guten Wirtschaftslage noch einmal zulegen.

Die Opec korrigierte ihre Erwartungen bei der Nachfrage im jüngsten Monatsbericht um 60.000 Barrel (je 159 Liter) am Tag nach oben. Das Plus summiere sich damit im Vergleich zum Vorjahr auf 1,59 Millionen Barrel am Tag. Insgesamt werde die Ölproduktion dann bei 98,6 Millionen Barrel am Tag liegen, teilte die Opec am Montag mit.

Die 14 Opec-Länder liefern in etwa ein Drittel des weltweiten Ölbedarfs. Nach einem deutlichen Preisanstieg für Öl, das bis vor wenigen Tagen um die 68 Dollar pro Fass kostete, sind die Preise wegen der gestiegenen US-Ölproduktion und hoher Lagerbestände zuletzt gefallen.

Nach ihren starken Rückgängen in der vergangenen Woche haben sich die Ölpreise am Montagmorgen aber ein wenig erhöht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete 63,37 US-Dollar. Das waren 58 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um 66 Cent auf 59,86 Dollar.

Opec-Monatsbericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
Billiger heißt nicht immer billiger: Mit diesen Methoden führen Netto und Co. ihre Kunden hinters Licht - ein aktueller Fall: der Babybel-Schwindel.
Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Den deutschen Lebensversicherern drohen Finanzprobleme. Das hält sie aber offenbar nicht davon ab, Millionen-Gewinne an ihre Mutterkonzerne abzuführen.
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot
Seit Wochen gibt es in der Bundesregierung Kontroversen über Diesel-Nachrüstungen. Nach Fahrverboten und vor Landtagswahlen kommt Bewegung in die Debatte. Eine Lösung …
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab

Kommentare