Opec plant Anhebung ihres Öl-Preisbandes

- Wien - Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) will den Ölpreis in Zukunft bei rund 30 Dollar je Barrel (159 Liter) halten. Das ist zwar erheblich weniger, als gegenwärtig für Rohöl zu zahlen ist, jedoch deutlich mehr als der Durchschnitt der letzten Jahre. Die Sorge vor Produktionsausfällen im Golf von Mexiko durch den Hurrikan "Ivan" hat die Ölpreise steigen lassen. In London kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober zuletzt 41,15 Dollar und damit 95 Cent mehr als bei Handelsschluss am Freitag. Leichtes US-Öl verteuerte sich an der New Yorker Warenterminbörse Nymex um 1,19 Dollar auf 44,00 Dollar.

<P>Eine Anhebung der Preisspanne von bisher 22 bis 28 Dollar je Barrel Öl steht im Mittelpunkt der morgigen Ministerkonferenz der Organisation. Aus allen einflussreichen Opec-Staaten kamen in den vergangenen Tagen Signale, wonach eine Erhöhung des Preiszieles angestrebt wird. "Es ist notwendig, das Preisband der geänderten Realität anzupassen", meinte etwa jüngst Obeid bin Saif Al Nasseri, Ölminister der Vereinigten Arabischen Emirate. "Ein fairer Preis läge zwischen 28 und 30 Dollar", meinte sein Amtskollege aus Katar, Abdullah al Attiyah. Der Zeitpunkt für die Anhebung sei zweitrangig. Im Jahr 2000, als die Ölpreise teilweise unter 20 Dollar lagen, hatte die Opec ein Preisband von 22 bis 28 Dollar festgelegt. Fielen die Preise tiefer, wurde die Produktion gedrosselt, stiegen sie höher, sollten die Förderhähne aufgedreht werden. Seit rund einem Jahr liegen die Preise aber permanent über der 28-Dollar-Marke.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Kommentare