OPEC rechnet mit Einbruch bei Rohölnachfrage im zweiten Quartal 2005

- Jarkata - Die weltweite Ölnachfrage wird nach Einschätzung der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) im zweiten Quartal 2005 stark sinken. "Es gibt einige Entwicklungen, die auf einen Einbruch bei der Nachfrage nach Rohöl im zweiten Quartal hindeuten."

<P>Das sagte OPEC-Präsident Purnomo Yusgiantoro in Jakarta. Beim nächsten Treffen der OPEC-Mitgliedstaaten am 10. Dezember in Kairo werde diese Entwicklung auf der Tagesordnung stehen, sagte Yusgiantoro weiter.</P><P>Unterdessen stieg der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder OPEC zu Wochenbeginn erneut leicht an. Nach Berechnungen des OPEC-Sekretariats in Wien lag der so genannte Korbpreis der sieben wichtigsten Rohölsorten am Montag bei 39,46 US-Dollar für ein Barrel (159 Liter). Das waren 57 Cent mehr als am Freitag.</P><P>Derzeit liege die tägliche Förderquote der OPEC um 1,5 Millionen Barrel pro Tag über der offiziellen von 27 Millionen Barrel, sagte Yusgiantoro. Hierbei seien die Fördermengen aus dem Irak nicht mit eingerechnet. Mit dem Irak bezifferte Yusgiantoro die tägliche Ölförderung der OPEC auf 30,5 Millionen Barrel.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare