+
Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Ponca City. Nach dem gescheiterten OPEC-Treffen ist der Ölpreis in die Höhe geschossen.

Opec-Treffen gescheitert: Ölpreis steigt massiv

Wien - Der Ölpreis ist in die Höhe geschossen, nachdem das Förderkartell OPEC am Mittwoch seine Fördermenge überraschend unverändert gelassen hat.

US-Öl verteuerte sich um 1,25 Dollar auf über 100 Dollar das Barrel, Nordseeöl legte sogar um 2 Dollar zu auf zeitweise über 118 Dollar.

OPEC-Generalsekretär Abdullah al Badri sagte in Wien, die Mitglieder hätten sich nicht auf eine Produktionssteigerung einigen können. Saudi-Arabien und weitere einflussreiche Golfstaaten hatten sich für eine Anhebung eingesetzt, um die Märkte zu beruhigen.

Gegen diese Haltung setzte sich der Iran durch, der zweitgrößte Produzent innerhalb der Organisation Erdöl exportierender Länder. Iran hatte schon vorher gegen ein Aufdrehen der Pumpen Stimmung gemacht.

Die öffentlich bekannt gewordenen Meinungsverschiedenheiten bei der OPEC-Sitzung sind völlig unüblich. Bisher hatten die Öl-Länder stets zu einem Kompromiss gefunden.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Experten hatten bei der Sitzung am Mittwoch in Wien eine Erhöhung der Förderquote der zwölf Mitgliedstaaten erwartet, weil sich das mächtige Saudi-Arabien in der Regel durchsetzt. Die Saudis wollten die Produktion erhöhen, damit die hohen Ölpreise nicht die Weltkonjunktur abwürgen.

Allerdings fördern die meisten OPEC-Länder an ihrer Leistungsgrenze und würden von höheren Produktionsmengen nicht profitieren. Saudi-Arabien ist eines der wenigen Länder, das noch Kapazität frei hat.

Die OPEC will nun innerhalb von drei Monaten erneut zusammenkommen, um über die Fördermenge zu beraten.

Zuletzt stieg der Ölpreis von Januar bis April um 25 Prozent, verursacht durch eine größere Nachfrage und einem Rückgang der Fördermenge durch die Volksaufstände in Nordafrika und dem Nahen Osten.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diskriminierung: Ford zahlt bis zu 10,1 Millionen Dollar
Der US-Autohersteller Ford hat einen millionenschweren Vergleich wegen des Vorwurfs sexueller und rassistischer Diskriminierung akzeptiert.
Diskriminierung: Ford zahlt bis zu 10,1 Millionen Dollar
Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Kommentare