+
Der Poker um Opel dauert an.

Opel-Beirat fordert mehr Flexibilität von Deutschland und USA

Frankfurt/Main - Im Streit über die Zukunft des Autobauers Opel hat der Präsident der US-Handelskammer in Deutschland, Fred Irwin, mehr Flexibilität aller Beteiligten gefordert.

Lesen Sie auch:

General Motors vertagt Entscheidung über Opel-Verkauf

Warten auf GM: Guttenberg warnt bei Opel vor Euphorie

“Für eine gute Lösung brauchen wir keinen Streit zwischen Deutschland und Amerika“, sagte Irwin der “Bild“-Zeitung laut Vorabmeldung. Er sitzt als neutrales Mitglied im Beirat der Opel-Treuhandgesellschaft. Irwin sprach sich zudem dagegen aus, Druck auf die Regierung in Washington auszuüben, die die Mehrheit am Opel-Mutterkonzern General Motors hält. GM werde völlig unabhängig entscheiden, wurde er zitiert.

Während die Bundesregierung den kanadischen Zulieferer Magna bevorzugt, sieht GM den Investor RHJ vorn. Beide legten nach eigenen Aussagen unterschriftsreife Verträge vor. Die Thüringer Landesregierung warf GM vor, die Entscheidung bis nach der Bundestagswahl zu verzögern, um den Wunschkäufer durchzusetzen. “Offenbar rechnet man sich in Detroit aus, dass RHJI leichter durchzusetzen ist, wenn es nach der Bundestagswahl eine neue politische Konstellation gibt“, sagte Landeswirtschaftsminister Jürgen Reinholz der “Berliner Zeitung“.

Der CDU-Politiker wies die Darstellung zurück, dass GM noch Informationen fehlten. “Das ist völliger Quatsch“, sagte Reinholz. “Sie haben von uns alles bekommen, was sie brauchen. Ich vermute, das ist eine Ausrede, um Zeit zu schinden.“ Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen warf unterdessen der Bundesregierung schwere Fehler vor. Opel sei “nie Chefsache“ gewesen, sagte der Professor den Dortmunder “Ruhr Nachrichten“. “Es gab keine klare Strategie der Bundesregierung.“ Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg habe im Alleingang entschieden und dabei nicht glücklich agiert. “Sein Gerede von einer Insolvenz hat die Amerikaner geradezu zu ihrem taktischen Spiel animiert.“

Merkel soll Obama anrufen

Das Verhalten von GM sei ein Affront, wurde Dudenhöffer zitiert. “Die GM-Führung und der Verwaltungsrat führen die Bundesregierung vor.“ Nun müsse sich die Bundeskanzlerin des Themas annehmen: “Es wird Zeit, dass Frau Merkel den amerikanischen Präsidenten anruft. Die Bundesregierung muss endlich bei Opel mit einer Stimme sprechen und sollte sich dieses Katz-und-Maus-Spiel nicht bieten lassen“, sagte Dudenhöffer dem Blatt.

Der Autoexperte Willi Diez zweifelt an, ob GM Interesse an einem Opel-Verkauf hat. “Die Haltung, alles abzustoßen gibt es bei GM nicht mehr“, sagte Diez der “Berliner Zeitung“. “Man denkt wieder langfristig, und da ist Opel und das europäische Geschäft ein wichtiger Faktor.“ Ende## AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Brüssel/Athen (dpa) - Acht Jahre nach dem Beginn der dramatischen Finanzkrise in Griechenland hat die Europäische Union ihr Defizitverfahren gegen Athen eingestellt.
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Investor stoppt Planungen für Duisburger Outlet-Center
Duisburg (dpa) - Nach dem Bürgerentscheid gegen den geplanten Bau des größten deutschen Designer-Outlets in Duisburg hat der spanische Outlet-Center-Betreiber Neinver …
Investor stoppt Planungen für Duisburger Outlet-Center
Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn
Frankfurt/Main (dpa) - Gelassen hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn
Deutsche Wirtschaft geht mit Stimmungsdämpfer in den Herbst
München (dpa) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September eingetrübt. Die vom Ifo-Institut befragten Unternehmen waren sowohl mit ihrer aktuellen …
Deutsche Wirtschaft geht mit Stimmungsdämpfer in den Herbst

Kommentare