+
GM will Opel nicht verkaufen.

Opel-Betriebsrat: „Ein schwarzer Tag für Opel“

Rüsselsheim - Nach dem abgesagten Verkauf von Opel geht der Betriebsrat auf Konfrontationskurs zum Mutterkonzern General Motors (GM). Es werde keinen Beitrag der Beschäftigten zur Sanierung von Opel geben.

Das teilte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Klaus Franz am Mittwoch in Rüsselsheim mit. Der Betriebsrat verlangt zudem die sofortige Auszahlung von gestundeten Tariferhöhungen. “Der nächste Schritt von General Motors wird sein, Regierungen und Beschäftigte in Europa zu erpressen, um das bekannte, nicht tragfähige GM-Konzept zu finanzieren“, sagte Franz.

Aktuelle Entwicklungen:

Opel-Betriebsrat: „Ein schwarzer Tag für Opel“

Überblick: Opel-Werke in Deutschland und Europa

Opel-Betriebsrat ruft zu Warnstreiks auf

Das sagen Opelaner in Europa

Brüderle: GM-Entscheidung "völlig inakzeptabel"

“Die Arbeitnehmervertretungen werden sich darauf nicht einlassen und suchen den Schulterschluss mit den Regierungen.“ Er sprach von einem “schwarzen Tag für Opel“. Die Arbeitnehmer würden auch nicht wie geplant in den kommenden Jahren durch Verzicht auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld Millionenbeträge einsparen. Diese Zusage hatten sie daran geknüpft, dass der Zulieferer Magna und der russische Partner Sberbank tatsächlich den Zuschlag für Opel erhalten. Der GM-Verwaltungsrat hatte am Vorabend den geplanten Verkauf an Magna überraschend abgesagt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare