+
Opel-Mitarbeiter demonstrieren vor dem Werk in Antwerpen.

Opel-Betriebsrat: "Europaweite Streiks denkbar"

Frankfurt/Main - Nach dem angekündigten Aus für das Opel- Werk Antwerpen gehen Betriebsräte und Gewerkschaften verstärkt auf Konfrontationskurs. Auch europaweite Streiks sind denkbar.

Der Vize-Chef des europäischen Opel-Betriebsrates Rudi Kennes sagte der “Süddeutschen Zeitung“ (Montag): “Denkbar ist, dass wir europaweite Streiks organisieren.“ Unterdessen hat die IG Metall mögliche Arbeitnehmerbeiträge zur Sanierung des Autoherstellers eingefroren. Man werde die geplante Schließung des belgischen Werks nicht akzeptieren, sagte Gewerkschaftschef Berthold Huber am Montag in Frankfurt. Am Dienstag stimmen bei einer Betriebsversammlung in Antwerpen Opelaner aus ganz Europa ihr weiteres Vorgehen ab.

Opel-Chef Nick Reilly hatte vergangene Woche die Schließung des belgischen Standortes “im Laufe des Jahres“ angekündigt. Seither protestieren Mitarbeiter mit einer Blockade vor dem Werk. Kennes ist davon überzeugt, dass es das Management nicht allein beim Aus von Antwerpen belassen werde: “Ganz Europa wird brennen.“ Reilly hatte mehrfach betont, dass der Autobauer seine Kapazitäten um 20 Prozent verringern müsse. In Antwerpen arbeiten 2600 der europaweit 48 000 Beschäftigten von Opel und Vauxhall.

Huber verlangte erneut von der Opel-Mutter General Motors ein Konzept für die Zukunft des Autobauers. “Man zahlt keinen Preis für eine Ware, die man noch nicht kennt.“ GM verlangt von den Arbeitnehmern einen Sanierungsbeitrag von jährlich 265 Millionen Euro, um den defizitären Autohersteller wieder auf Kurs zu bringen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Chinas Wachstum auf niedrigstem Stand seit 1990
Trotz des langsamsten Wachstums seit 26 Jahren scheint sich Chinas Wirtschaft zu fangen. Für das neue Jahr sehen Experten aber viele Risiken. Neben hohen Schulden und …
Chinas Wachstum auf niedrigstem Stand seit 1990
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben

Kommentare