+
Opel-Mitarbeiter demonstrieren vor dem Werk in Antwerpen.

Opel-Betriebsrat: "Europaweite Streiks denkbar"

Frankfurt/Main - Nach dem angekündigten Aus für das Opel- Werk Antwerpen gehen Betriebsräte und Gewerkschaften verstärkt auf Konfrontationskurs. Auch europaweite Streiks sind denkbar.

Der Vize-Chef des europäischen Opel-Betriebsrates Rudi Kennes sagte der “Süddeutschen Zeitung“ (Montag): “Denkbar ist, dass wir europaweite Streiks organisieren.“ Unterdessen hat die IG Metall mögliche Arbeitnehmerbeiträge zur Sanierung des Autoherstellers eingefroren. Man werde die geplante Schließung des belgischen Werks nicht akzeptieren, sagte Gewerkschaftschef Berthold Huber am Montag in Frankfurt. Am Dienstag stimmen bei einer Betriebsversammlung in Antwerpen Opelaner aus ganz Europa ihr weiteres Vorgehen ab.

Opel-Chef Nick Reilly hatte vergangene Woche die Schließung des belgischen Standortes “im Laufe des Jahres“ angekündigt. Seither protestieren Mitarbeiter mit einer Blockade vor dem Werk. Kennes ist davon überzeugt, dass es das Management nicht allein beim Aus von Antwerpen belassen werde: “Ganz Europa wird brennen.“ Reilly hatte mehrfach betont, dass der Autobauer seine Kapazitäten um 20 Prozent verringern müsse. In Antwerpen arbeiten 2600 der europaweit 48 000 Beschäftigten von Opel und Vauxhall.

Huber verlangte erneut von der Opel-Mutter General Motors ein Konzept für die Zukunft des Autobauers. “Man zahlt keinen Preis für eine Ware, die man noch nicht kennt.“ GM verlangt von den Arbeitnehmern einen Sanierungsbeitrag von jährlich 265 Millionen Euro, um den defizitären Autohersteller wieder auf Kurs zu bringen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare