Opel-Betriebsrat will 1,65 Milliarden Euro beitragen

Rüsselsheim - Opel-Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz hat nach der Einigung über den Opel-Verkauf einen Sanierungsbeitrag der Arbeitnehmer im Volumen von insgesamt 1,65 Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

Die Belegschaft sei bereit, jährlich einen dreistelligen Millionenbetrag als Einlage in das Unternehmen einzubringen. Die Details müssten in Verhandlungen mit der künftigen Unternehmensleitung geklärt werden. Franz forderte erneut den Verzicht auf Werksschließungen und betriebsbedingte Kündigungen. Zudem müsse es bei der Produktion eine faire Lastenverteilung zwischen den Standorten geben. Fragen zum Personalabbau bei Opel wies er zurück. Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende bezeichnete die Entscheidung des General-Motors-Verwaltungsrates für Magna International als “entscheidenden Schritt nach vorn“.

Der Opel-Aufsichtsratsvorsitzende Carl-Peter Forster sprach von einem “Meilenstein für eine sehr vielversprechende Zukunft unseres Unternehmens“. Die Entscheidung für Magna bedeute keinen Bruch mit GM, betonte Forster: “GM bleibt der größte Einzelaktionär.“ Auch in Zukunft werde Opel etwa im Bereich der Fahrzeugentwicklung eng mit dem US-Konzern zusammenarbeiten. Zugleich bekomme Opel mit Magna einen neuen Partner, der im Autogeschäft hervorragend vernetzt sei.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.