+
Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke ist überraschend zurückgetreten.

Opel-Chef Stracke tritt überraschend zurück

Rüsselsheim - Der angeschlagene Autobauer Opel wechselt zum dritten Mal innerhalb von zweieinhalb Jahren den Chef aus. Überraschend trat Karl-Friedrich Stracke von dem Posten zurück, den er erst im April 2011 übernommen hatte.

Die Geschäfte der Opel-Mutter General Motors (GM) in Europa mit den Hauptmarken Opel/Vauxhall soll kommissarisch der GM-Vize und Opel-Aufsichtsratschef Stephen Girsky führen, wie die Adam Opel AG am Donnerstag in Rüsselsheim mitteilte.

Die Suche nach einem Nachfolger für Stracke habe bereits begonnen. “Der Opel-Aufsichtsrat wird in Kürze einberufen, um einen kommissarischen Opel-Vorstandsvorsitzenden zu benennen“, erklärte der Autobauer. Mit einer Entscheidung ist dem Vernehmen nach in wenigen Tagen zu rechnen. Girsky ist der fünfte Manager innerhalb der vergangenen zehn Jahre, der Opel führt. Die “Allgemeine Zeitung Mainz“ und die “Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichteten in ihren Online-Ausgaben, Opel-Strategievorstand Thomas Sedran würden die besten Chancen auf die Nachfolge eingeräumt.

Der aus Nordhessen stammende Ingenieur Stracke war am 11. April 2011 als Nachfolger von Nick Reilly an die Spitze von Opel gerückt, um den defizitären Autobauer zurück in die Gewinnzone zu führen. Dieses Ziel wurde klar verfehlt. Zudem leidet der Autobauer besonders stark unter der Krise im Euroraum: Der Absatz sank zuletzt kräftig.

Gründe für den Chefwechsel nannte das Unternehmen nicht. Stracke (56), der auch den Posten als Präsident von GM Europe abgab, werde Sonderaufgaben für den Autokonzern übernehmen. Worum es dabei genau geht, blieb offen. Stracke soll künftig direkt an GM-Chef Dan Akerson berichten. Stracke war erst im Januar 2012 zum Präsidenten des GM-Europageschäfts ernannt worden.

Der Autobauer ist nach Ansicht von Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) an sämtliche Verträge und Zusagen gebunden. Stracke habe ihm im Mai zugesichert, dass der Traditionsstandort Rüsselsheim in seiner jetzigen Form erhalten bleibe, erklärte der CDU-Politiker in Wiesbaden. Außerdem habe Stracke zugesagt, dass die Produktion des Opel Astra in Rüsselsheim bis Ende 2014 sicher sei.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung, die derzeit mit dem Autobauer über die Zukunft des Bochumer Opel-Werkes verhandelt, reagierte irritiert. “Was Opel am Dringendsten braucht, ist Vertrauen. Solche überraschenden Personalwechsel tragen nicht dazu bei“, sagte NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) der “Rheinischen Post“ (Freitag).

“Die Arbeitnehmervertreter erwarten nun, dass schnellstmöglich ein geeigneter Nachfolger gefunden wird, der die Adam Opel AG führt“, ließ Gesamtbetriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug mitteilen. Mit Girskys Benennung zum Präsidenten von GM Europe zeige der Autoriese aus Detroit, “dass das Europageschäft ein Eckpfeiler des Konzerns ist“. Es gelte nun, den Sanierungskurs bei Opel “im gegenseitigen Vertrauen fortzusetzen“, erklärte Schäfer-Klug.

Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel wertete den Weggang Strackes als “alarmierendes Signal für Opel in Hessen und Europa“. Die Stadt Rüsselsheim zeigte sich von dem Rücktritt überrascht.

Ende Juni hatte der seit Jahren ums Überleben kämpfende Traditionshersteller mit seinen deutschen Werken in Rüsselsheim, Bochum, Eisenach und Kaiserslautern erneut ein Sanierungskonzept vorgelegt. Von Werksschließungen oder Stellenabbau ist darin keine Rede mehr. Stattdessen sollen teure Überkapazität abgebaut werden, indem Modelle wie der kleine SUV Mokka, der Antara oder der Agila nicht mehr in Korea, sondern in Europa vom Band rollen. Der Plan greift zudem bereits angekündigte Investitionen in die Produktpalette von Opel/Vauxhall auf. Geplant sind zum Beispiel 23 neue Modelle in den kommenden vier Jahren. Unter anderem soll ab 2013 der Kleinstwagen Adam bei den Händlern zu haben sein.

Am Tag vor Strackes Rückzug veröffentlichte die “Bild“-Zeitung ein Interview mit dem Manager. Stracke räumte darin ein, Opel müsse “noch viel tun, um wettbewerbsfähiger zu werden“. Die Konzernmutter GM sei “zu Recht ungeduldig mit uns“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit

Kommentare