+
Klaus Franz und Nick Reilly.

Opel darf künftig weltweit Autos verkaufen

Rüsselsheim - Der Autobauer Opel darf seine Fahrzeuge künftig weltweit vertreiben. Das habe Opel-Europachef Nick Reilly der Belegschaft am Freitag auf einer Betriebsversammlung in Rüsselsheim zugesagt.

Das erklärte der Opel-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Klaus Franz am Freitag in Anwesenheit Reillys: “Nick Reilly hat den Beschäftigten heute eine sehr wichtige Botschaft gegeben: Dass es keine Restriktionen gibt für Opel, auf den globalen Märkten präsent zu sein.“

Lesen Sie auch:

GM baut keine Stellen im Entwicklungszentrum ab

Opel-Chef bei Betriebsversammlung

GM will 2,7 Milliarden Euro Staatshilfen in Europa

Damit kommt der US-Mutterkonzern General Motors einer Forderung des Opel-Betriebsrates nach. Bisher verwehrte GM Opel den Zugang zu wichtigen Märkten unter anderem in Asien und Nordamerika. Damit sollte der Konkurrenzkampf unter den GM-Konzernmarken verhindert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare