Opel-Händler: Geldspritze für neue Opel-Bank

Frankfurt/Main - Die europäischen Opel-Händler stehen kurzfristig mit einer kräftigen Geldspritze für den Neustart des Autobauers bereit.

Nach Informationen der “Welt“ könnten insgesamt 400 bis 500 Millionen Euro zusammenkommen. Ein Anteil an “New Opel“ wurde vom Opel-Käufer Magna zwar bereits abgelehnt. Nun wollen die Händler im Gegenzug etwa an einer neu zu gründenden Opel-Bank oder einem Opel-Versicherungsdienstleister beteiligt werden. Wie Albert Still, Vizepräsident des Verbandes Europäischer Opel-Händler (Euroda), der Zeitung (Donnerstagausgabe) sagte, fordern sie “eine namhafte Beteiligung an der neuen Finanzdienstleistungssparte des Unternehmens“. Direkt könnten in eine solche Beteiligung 200 bis 300 Millionen Euro fließen, sagte Still. Es habe darüber bereits Gespräche mit Magna gegeben.

Der Mehrheitseigentümer sei den Plänen gegenüber aufgeschlossen. Ein Magna-Sprecher sagte der “Welt“, für “New Opel“ sei ein Beitrag der Händler zur Stabilisierung des Unternehmens wichtig. Details müssten in den kommenden Verhandlungen geklärt werden. Laut Euroda-Vize Still könnten die Gespräche ab der dritten Oktoberwoche wieder aufgenommen werden. Sorge, die Händler könnten den angepeilten Betrag nicht aufbringen, zerstreute er. In vielen Ländern habe es Abwrackprämien gegeben, die den Händlern zugute gekommen seien.

Die großen Landesverbände innerhalb von Euroda hätten bereits Zustimmung zu der Millionenbeteiligung signalisiert wie etwa Spanien und Großbritannien. Still geht davon aus, dass selbst die belgischen Händler an Bord bleiben, wenn das Werk Antwerpen geschlossen würde. “Die wollen doch auch dann noch Opel-Autos verkaufen“, sagte Still.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BASF verdient im Schlussquartal deutlich mehr
Ludwigshafen (dpa) - Der Chemiekonzern BASF hat im Schlussquartal 2016 wieder von höheren Öl- und Gaspreisen profitiert. Aber auch die Sparte mit Basischemikalien …
BASF verdient im Schlussquartal deutlich mehr
VW-Aufsichtsrat berät über neues Vergütungssystem
Wolfsburg (dpa) - Der Aufsichtsrat von Volkswagen kommt heute zu Beratungen unter anderem über eine Reform des umstrittenen Vergütungssystems zusammen. Demnach soll …
VW-Aufsichtsrat berät über neues Vergütungssystem
Debatte um Managergehälter - Eigentümer am Zug
Gehaltsexzesse und abgehobene Abfindungen für Manager gehören an den Pranger, findet Merkur-Redakteurin Corinna Maier, eine Gehaltsgrenze durch den Gesetzgeber ist aber …
Debatte um Managergehälter - Eigentümer am Zug
Angeklagtem VW-Manager drohen 169 Jahre Haft
Detroit - Einem deutschen VW-Manager droht in den USA eine mehr als lebenslange Strafe wegen angeblicher Beteiligung am Abgas-Skandal. Sein Anwalt plädiert auf …
Angeklagtem VW-Manager drohen 169 Jahre Haft

Kommentare