+
Die Hängepartie um den Opel- Verkauf zieht sich hin.

Opel: Hängepartie dauert an

Berlin/Frankfurt/Detroit - Die Hängepartie um den Opel- Verkauf zieht sich hin. Überraschend hat die bisherige Opel-Mutter General Motors ( GM ) ihre Karten noch nicht aufgedeckt.

Lesen Sie auch:

Experte: GM will Opel in die Insolvenz treiben

Immer noch kein Ausweg für Opel

Der GM- Verwaltungsrat gab in Detroit kein Votum ab, an wen Opel verkauft werden soll. Am Dienstag setzten Vertreter von Bund, Ländern, GM und die beiden Opel-Interessenten Magna und RHJ International ihre Verhandlungen in Berlin fort. Wie aus Regierungskreisen verlautete, wurden keine konkreten Beschlüsse erwartet. Auch GM- Verhandlungsführer John Smith sagte kurz vor dem Treffen, er erwarte bei diesen Gesprächen noch keine Entscheidung für einen der beiden Interessenten. Noch im Rennen sind der kanadisch-österreichische Zulieferer Magna und der Finanzinvestor RHJ International. Nach Ansicht des Betriebsrates rückt GM unter dem massiven politischen Druck aus Deutschland von seiner ablehnenden Haltung gegen Magna ab - die GM - Führung könnte sich von ihrer bisherigen Präferenz für den Finanzinvestor RHJ distanzieren.

Die Bundesregierung, die betroffenen Opel-Bundesländer und der Opel-Betriebsrat bevorzugen Magna, weil der Zulieferkonzern in Zusammenarbeit mit seinen russischen Partnern weniger Arbeitsplätze in Deutschland abbauen und Opel klarer vom ehemaligen Mutterkonzern abtrennen will als RHJ International. Die Gespräche in Berlin wurden am Dienstagnachmittag in zwei separaten Runden fortgeführt: Zunächst sprachen die von Bund und Ländern eingesetzte Opel-Task-Force und GM -Vertreter mit Magna.

Im Anschluss sollten am Abend Gespräche mit RHJ International folgen. Der Zeitplan für den Opel-Verkauf ist nach wie vor offen. Während die Arbeitnehmervertreter sowie das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium eine baldige Entscheidung erwarten, fürchten Branchenexperten, dass GM auf Zeit spielt und Opel in die Insolvenz treiben will. Der GM-Verwaltungsrat verschob bei seiner zweitägigen Sitzung am Montag und Dienstag eine Entscheidung.

“Dem Gremium wurde keine Empfehlung vorgelegt, da sich GM mit Magna und RHJI noch in laufenden Verhandlungen befindet“, teilte GM Europe in Zürich mit. Der Verwaltungsrat sei über den aktuellen Stand der Verhandlungen lediglich informiert worden - ursprünglich wollte man einen Wunschkandidaten benennen. Bislang hatte sich ein Teil des GM -Managements für den Finanzinvestor RHJ International ausgesprochen, der Opel enger bei GM belassen würde.

Der GM-Verwaltungsrat bekräftigte diese Position aber nicht. “Das gibt Hoffnung“, sagte Opel-Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz der Deutschen Presse-Agentur dpa. “ GM erkennt, dass sie keine Entscheidung gegen die Bundes- und Landesregierungen sowie die Arbeitnehmer treffen können.“ Magna bleibe der Favorit. In strittigen Fragen wie Patentrechten und dem Zugang zum russischen Markt habe es in den Verhandlungen bereits eine Annäherung gegeben.

Die vier Bundesländer mit Opel-Standorten - Hessen, Rheinland- Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Thüringen - sprachen sich erneut dafür aus, zügig mit dem Interessenten Magna zu verhandeln. Nach Einschätzung des rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministers Hendrik Hering ( SPD ) könnten GM und Magna in den nächsten Tagen “bei gutem Willen“ eine abschließende Einigung erzielen. “Es gibt nur noch ganz wenige Punkte, wo man auseinander ist“, sagte Hering. “Das ist einfach eine Willenssache von GM.“ Er wies auch darauf hin, dass die Länder mit Opel-Standorten nur mit Geld helfen, wenn es zu einem Abschluss mit Magna kommt.

Nach Überzeugung des Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer spielt GM auf Zeit und will Opel in die Insolvenz treiben. Dann könne GM sich ohne große Sozialleistungen der Opel-Standorte Antwerpen, Bochum, Kaiserslautern und Ellesmere Port “entledigen“, schreibt der Experte für Automobilwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen in einer der Deutschen Presse-Agentur dpa vorliegenden Analyse. “Man gewinnt den Eindruck, GM spielt mit den Werken Monopoly“, kritisiert Dudenhöffer. GM rechne damit, dass die Bundesländer im Fall eines Verkaufs an RHJ International die staatlichen Bürgschaften kündigten. “Damit bliebe nur die Insolvenz. Dies ist mit Sicherheit ein Szenario, das bei GM genau geprüft wird“, schreibt Dudenhöffer.

 Auch Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ( CSU ) hatte das Thema Insolvenz mehrfach als Option ins Spiel gebracht. Der Opel- Betriebsrat lehnt dies aber ab - auch aus Angst , mögliche Opel-Käufer zu verschrecken. Am Steuer von GM sitzt aber nach schnell durchgezogener Insolvenz die US-Regierung als neuer Mehrheitsaktionär des US-Autobauers. Eine offizielle Empfehlung werde GM erst dann abgegeben, wenn der Verwaltungsrat sowie das US-Finanzministerium diese abgesegnet haben hieß es zuletzt in US-Unternehmenskreisen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet

Kommentare