Rückzug aus China

Opel investiert in Rüsselsheim

Rüsselsheim  - Der Autobauer Opel  zieht sich komplett aus China zurück. Zum Januar 2015 stellt die Marke den Vertrieb in dem Megamarkt ein. „Das ist eine längst überfällige Entscheidung.

Es hätte einen hohen dreistelligen Millionenbetrag erfordert, Opel zu mehr Bekanntheit zu führen und das Vertriebsnetz auszubauen“, begründete Opel-Chef Karl-Thomas Neumann am Freitag den Schritt. Im vergangenen Jahr verkaufte Opel in China nur 4365 Fahrzeuge. Die GM-Schwestermarke Buick setzte dort rund 810 000 Fahrzeuge ab - darunter viele Modelle aus der gemeinsamen Entwicklung mit Opel.

Gleichzeitig gab die Adam Opel AG nach einer Aufsichtsratssitzung die Stärkung ihres Stammsitzes Rüsselsheim bekannt. In den kommenden Jahren sollen ein neues Opel-Modell sowie ein Buick für den US-Markt am Firmensitz vom Band laufen. Investitionen von 245 Millionen Euro seien geplant.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Kommentare