Opel-Länder unterstützen Magna

Düsseldorf - Im Ringen um die Übernahme von Opel haben sich die Bundesländer mit Opel-Standorten einem Medienbericht zufolge auf die Seite des Autozulieferers Magna geschlagen.

Lesen Sie hierzu auch:

RHJ will Opel - aber Opel will nicht

Die Ministerpräsidenten von Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Thüringen hätten sich darauf geeinigt, einen schnellen Vertragsabschluss mit Magna zu unterstützen, meldet die “Rheinische Post“ auf Ihrer Internetseite. Der belgische Finanzinvestor RHJ International komme für eine Übernahme von Opel nicht infrage.

In Kreisen der beteiligten Länder wurde die Meldung bestätigt. Die Finanzhilfen der Länder für Opel sollen demnach an drei Bedingungen geknüpft werden. Der neue Eigentümer müsse schriftlich auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten und einen sozialverträglichen Stellenabbau zusagen. Zudem solle er einen EU - kompatiblen Vertrag vorlegen, der Nachverhandlungen mit der EU - Kommission ausschließe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zurückhaltung vor EZB-Zinsentscheid
Frankfurt/Main (dpa) - Vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt zurückgehalten. Wenige Minuten nach …
Zurückhaltung vor EZB-Zinsentscheid
Grüne Woche wird eröffnet - Bund stellt Tierwohlsiegel vor
Berlin (dpa) - Begleitet von Debatten über mehr Tierschutz wird heute in Berlin die Agrarmesse Grüne Woche eröffnet. Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) gibt am …
Grüne Woche wird eröffnet - Bund stellt Tierwohlsiegel vor
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte werden Banken dann noch von London aus machen können? Mehrere Geldhäuser sorgen sich deswegen - und spielen mit dem …
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
Früherer VW-Chef Winterkorn vor Abgas-Untersuchungsausschuss
Berlin/Wolfsburg - Winterkorn kommt - aber sagt er auch etwas? Grüne und Linke glauben, dass kaum ein Zeuge vor dem Untersuchungsausschuss mehr über den Diesel-Skandal …
Früherer VW-Chef Winterkorn vor Abgas-Untersuchungsausschuss

Kommentare