Lebenslange Garantie: Opel abgemahnt

Bad Homburg - Opel hat sich mit seinem Werbeversprechen einer “lebenslangen“ Garantie massiven Ärger eingehandelt. Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs hat den Autobauer abgemahnt.

Die “irreführende Blickfangwerbung“ solle nicht wiederholt werden. Bis Freitag solle Opel eine entsprechende Unterlassungserklärung abgeben, verlangt der Verein, der mit einer Vertragsstrafe von 15.000 Euro droht.

Hauptkritikpunkt ist der Begriff “lebenslange Garantie“, der in der Kampagne noch mit dem mathematischen Symbol einer liegenden Acht für “unendlich“ verknüpft werde. Erst in einem Sternchenhinweis werden zahlreiche Einschränkungen genannt. So endet die Opel-Garantie bei 160 000 Kilometern Laufleistung, Materialkosten müssen bereits ab 50 000 Kilometern anteilig vom Autobesitzer getragen werden. “Wir beanstanden hier eine irreführende Blickfangwerbung, weil entgegen der vollmundigen Ankündigung eine 'lebenslange' Garantie tatsächlich nicht von Opel gewährt wird, erklärte Reiner Münker, geschäftsführendes Präsidiumsmitglied der Wettbewerbszentrale.

Eine Werbeaussage dürfe im Blickfang keine objektive Unrichtigkeit enthalten. Dies könne nicht durch einen Sternchenhinweis aufgeklärt oder relativiert werden. Opel bestätigte am Dienstag lediglich den Eingang der Abmahnung. Man werde sie innerhalb der gesetzten Frist prüfen. Falls Opel keine Erklärung abgibt, will die Wettbewerbszentrale beim Landgericht Darmstadt Klage gegen Opel einreichen. “Das Garantieangebot von Opel hat hervorragende Resonanz bei unseren Kunden erzielt“, sagte Opel- Sprecher Christof Birringer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
BER: Länderchefs beraten über Eröffnungstermin
Wie geht es mit dem Flop-Projekt BER weiter? In Berlin beraten nun die Landes-Regierungschefs. Am Freitag könnte es ein neues Eröffnungsdatum geben.
BER: Länderchefs beraten über Eröffnungstermin

Kommentare