+
Mit dem neuen Astra, der nächste Woche auf der IAA in Frankfurt Premiere hat, sollen die Opel-Verkäufe weiter anziehen. Foto: GM Company/dpa

Opel legt in Europa kräftig zu

Rüsselsheim (dpa) - Trotz des Rückzugs aus Russland verkauft der Autobauer Opel deutlich mehr Neuwagen als im Vorjahr.

Im August steigerte der Hersteller seinen Absatz nach vorläufigen Zahlen um 12,8 Prozent auf rund 64 500 Neuwagenzulassungen, wie die Opel Group am Dienstag in Rüsselsheim mitteilte. Damit wachse Opel mehr als dreimal so stark wie der europäische Gesamtfahrzeugmarkt, der ein Plus von 4,1 Prozent verzeichne.

Der Marktanteil stieg nach den Angaben um 0,4 Prozentpunkte auf 5,71 Prozent. Von Januar bis August verkaufte die Marke mit dem Blitz mit rund 735 000 Fahrzeugen vier Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Basis dieser Entwicklung seien die neuen Modelle, sagte Verkaufschef Christian Küspert. Vor allem der SUV Mokka verkauft sich gut. Mit dem neuen Astra, der nächste Woche auf der IAA Premiere hat, sollen die Verkäufe weiter anziehen.

Mitteilung Opel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt.
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.