Opel macht Werk in Antwerpen dicht

Rüsselsheim - Der angeschlagene Autobauer Opel macht auf seinem Sanierungskurs das Werk im belgischen Antwerpen dicht.

Der angeschlagene Autobauer Opel schließt zum Jahresende sein Werk im belgischen Antwerpen und zieht damit seinen harten Sanierungskurs durch. “Leider war keiner der potenziellen Investoren in der Lage, ein tragbares Geschäftskonzept für das Werk vorzulegen“, teilte das Unternehmen am Montag an seinem Stammsitz Rüsselsheim mit. Die Astra-Fertigung in Antwerpen laufe noch bis Ende 2010. “Danach wird die Produktion auslaufen und das Werk wird geschlossen“. Bis Jahresende sollen dort noch 10 000 Astra vom Band rollen.

Nach Angaben eines Opel-Sprechers in Antwerpen gab es zwei Interessenten für das Werk: Einer habe letztlich kein Angebot abgegeben, der zweite habe keinen Unternehmensplan vorweisen können. Das berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga.

In dem Werk arbeiteten ursprünglich 2500 Beschäftigte. Rund die Hälfte davon ist nach einem Sozialplan bereits ausgeschieden. Nach Angaben der belgischen Gewerkschaft ACV-CSC sind derzeit im Opel-Werk Antwerpen noch etwa 1150 Arbeiter und 170 Angestellte beschäftigt.

Für die Mitarbeiter, die bis Jahresende ihren Job verlieren, sollen dieselben Konditionen des Sozialplans gelten wie für die Beschäftigten, die das Werk bereits verlassen haben, erklärte die Gewerkschaft. Der Sozialplan sieht Frühpensionierungen und Abfindungen vor, die sich auf bis zu 144 000 Euro belaufen können. Zudem erhält jeder ausscheidende Mitarbeiter eine Einmalzahlung von 2295 Euro.

Der Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) hatte im Januar angekündigt, das Werk in Belgien aufgeben zu wollen. Danach war eine Arbeitsgruppe eingesetzt worden, die externe Investoren suchen sollte. An dem Gremium waren Gewerkschaftsvertreter wie auch die flämische Regierung beteiligt. Doch bis zum Auslaufen der Frist Ende September hatte sich kein Geldgeber gefunden.

Opel zeigte sich weiterhin offen für Gespräche: “Auch wenn die aktive Suche nach einem Investor für die Fortführung der Automobilproduktion damit beendet ist, bleibt Opel während dieser Auslaufphase nach wie vor gesprächsbereit, falls von Investoren noch sinnvolle Vorschläge präsentiert werden sollten.“

Opel-Chef Nick Reilly will das Unternehmen mit harten Einschnitten spätestens 2012 wieder profitabel machen. 8000 Stellen sollen gestrichen, die Produktionskapazität radikal eingedampft werden. Die Mitarbeiter in Europa erklärten ihren Verzicht unter anderem auf Teile von Urlaubs- und Weihnachtsgeld, um ihren Milliardenbeitrag zur Rettung zu leisten.

Doch der Weg aus der Krise ist weit: Im ersten Halbjahr 2010 setzte Opel zusammen mit der britischen Schwestermarke Vauxhall mit etwa 536 000 Fahrzeugen 4,5 Prozent weniger ab als 2009. Der Verlust summierte sich auf 637 Millionen Dollar (466 Mio Euro).

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare