+
Dem Unternehmen zufolge hat Opel sowohl beim Absatz als auch beim Marktanteil die höchsten Werte seit 2011 erreicht. Foto: Daniel Karmann

Opel sieht sich weiter im Aufwind

Berlin/Rüsselsheim (dpa) - Der Autobauer Opel sieht sich weiter im Aufwind. "Ich gehe fest davon aus, dass wir beim Absatz als auch beim Marktanteil zulegen werden und Ende des Jahres wieder besser abschneiden werden als 2014", sagte Deutschland-Vertriebschef Jürgen Keller der "Autogazette.de".

Opel hatte im Vorjahr auf seinem Heimatmarkt 219 000 Fahrzeuge abgesetzt und damit ein Plus von 5,6 Prozent erzielt. Im Januar gab es ein Plus von 9,2 Prozent.

Keller begründete seine Zuversicht unter anderem mit dem erfolgreichen Start des neuen Corsa mit mittlerweile europaweit rund 120 000 Bestellungen und den bevorstehenden Premieren des Kleinstwagens Karl und des Astra. Außerdem nannte er die verbesserten Konjunkturaussichten. Mit dem Kleinstwagen Karl hofft Opel auf neue Kunden für die Marke. "Wir versprechen uns absatzmäßig dann auch eine Menge vom Karl, da er in einem Segment unterwegs ist, das nach dem der SUVs das am stärksten wachsende ist."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Ein erstes …
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal findet kein Ende: Über ein Desinfektionsmittel war das Gift Fipronil in Eier gelangt. Nun haben die Behörden offenbar einen weiteren gefährlichen Stoff in …
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt

Kommentare