Rüsselsheim verliert Astra-Produktion

Rüsselsheim - Das Opel-Stammwerk Rüsselsheim verliert die Produktion des Modells Astra. Wo das mit Abstand wichtigste Fahrzeug des Autobauers ab 2015 gefertigt werden soll:

Wie Opel am Donnerstag mitteilte, soll der Astra nur noch im britischen Ellesmere Port und in Gliwice (Polen) produziert werden. In diese beiden Werke will die Tochter des US-Autoriesen General Motors (GM) insgesamt 300 Millionen Euro investieren.

Ziel bleibe aber, auch Rüsselsheim als modernstes Werk von Opel/Vauxhall in Europa voll auszulasten. Wie das konkret gehen soll, soll in Gesprächen zwischen Management und Betriebsrat geklärt werden.

Autoexperte sieht Opel-Werk Bochum vor dem Aus

Das Opel-Werk Bochum steht nach Einschätzung des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer mit dem verkündeten Abzug der Astra-Produktion aus Deutschland vor dem Aus. Die Entscheidung werde „zu 99,9 Prozent“ zur Schließung von Bochum führen, sagte der Direktor des CAR Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen am Donnerstag der Nachrichtenagentur dapd. „Und ich bin nicht sicher, ob es nur Bochum treffen wird“, erklärte er. Opel müsse da jetzt Klarheit schaffen.

Die Entscheidung für das britische Werk ist dabei aus Sicht von Dudenhöffer nicht nachvollziehbar. „Ellesmere Port kam wie Phoenix aus der Asche“, sagte er. Das Werk sei eines der ältesten, das der US-Mutterkonzern General Motors in Europa habe.

Das Werk Bochum hat nach Angaben des Betriebsrats inklusive Partnerbetriebe rund 4.800 Beschäftigte. Am kommenden Montag ist dort eine Betriebsversammlung mit Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke geplant. Auch NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) will teilnehmen.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare