+
Opel-Chef Nick Reilly.

Opel streicht 8.300 Stellen in Europa

Frankfurt/Main - Der angeschlagene Autobauer Opel streicht nach Angaben von Konzernchef Nick Reilly in Europa 8.300 Stellen. Betroffen ist hauptsächlich die Produktion.

Lesen Sie auch:

Opel will mehr als 3900 Stellen in Europa streichen

Betroffen sind 1.300 Jobs in der Verwaltung und 7.000 in der Produktion, wie das Unternehmen am Dienstag bei der Vorlage seines Sanierungskonzept mitteilte.

Allein in Deutschland fallen demnach 3.911 Stellen weg. Reilly kündigte zugleich an, der Mutterkonzern General Motors wolle in den nächsten fünf Jahren 11 Milliarden Euro in Opel und die Schwestermarke Vauxhall investieren.

Während der Übergangsphase seien 3,3 Milliarden Euro zur Finanzierung des Betriebs erforderlich. GM habe bereits 650 Millionen Euro bereitgestellt und benötige nun insgesamt 2,7 Milliarden Euro als Darlehen oder Darlehensgarantien von den Regierungen der Standortländer. Ende## DAPD/sm/ma

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare