Opel-Übernahme: Magna bietet mehr Bargeld

Frankfurt - Im Übernahme-Poker um Opel hat der Zulieferer Magna nachgelegt. Wie das “Wall Street Journal“ in seiner Online-Ausgabe berichtete, hat der Bieter sein Barangebot erhöht.

Lesen Sie hierzu auch:

Opel-Betriebsrat fordert Mitspracherecht

In der Summe wolle Magna im Konsortium mit der russischen Sberbank zwar unverändert 500 Millionen Euro Eigenkapital einbringen. Im Falle eines Zuschlags durch die einstige Opel-Mutter General Motors (GM) und die deutsche Politik sollen nun aber sofort 350 Millionen statt wie bisher geplant nur 100 Millionen Euro in bar in die neue Gesellschaft fließen, zitierte das Blatt Berliner Regierungskreise.

Unterdessen hält die Sberbank eine Entscheidung noch in dieser Woche für möglich. “Das kann gut sein, denn alle Verhandlungen sind abgeschlossen. Nun müssen die Eigentümer entscheiden“, sagte der Chef des Geldinstituts, German Gref , am Dienstag der Agentur Interfax in St. Petersburg. Bereits zuvor hatte Gref gesagt, er rechne fest mit einem Zuschlag, da andere Bieter in seinen Augen “keine Konkurrenz“ seien.

Zuletzt hatten sich zwar die Regierungen von Bund und Ländern mit Opel-Standorten sowie der Opel-Betriebsrat für Magna ausgesprochen. Verkäufer ist jedoch GM. Und der US-Konzern bevorzugt bisher das Angebot des Finanzinvestors RHJ International. Den Amerikanern missfällt an dem Konzept von Magna vor allem, dass die Sberbank ihren angestrebten 27,5-Prozent-Anteil an “NewOpel“ schon bald wieder verkaufen will - und der Käufer damit Zugriff auf die Opel-Nutzungsrechte für GM-Patente erhalten könnte.

Sorge bereitet den Managern in den USA vor allem, dass die Rechte an einen russischen Autokonzern übergehen könnten. Im Gespräch ist der marode Hersteller GAZ, der als Kooperationspartner von Magna und Sberbank sein Werk in Nischni Nowgorod und das Vertriebsnetz in Russland zur Verfügung stellen soll. Das lehnt GM als inakzeptabel ab, wie die Deutsche Presse-Agentur dpa aus Verhandlungskreisen erfuhr. Die Frage ist nach Angaben aus Kreisen vom Dienstag zwar noch nicht geklärt. Über das Thema werde aber weiter verhandelt. Man sei auf einem “guten Weg“.

Mit dem höheren Baranteil in seiner überarbeiteten Offerte zeige Magna die Bereitschaft, früher einen größeren Teil des Risikos zu tragen, hieß es in Regierungskreisen. Bisher wollte das Konsortium zusätzlich zu den 100 Millionen Euro in bar 400 Millionen Euro als zinsloses Darlehen zur Verfügung stellen. Erst schrittweise und über Jahre sollte der Kredit in Eigenkapital umgewandelt werden. Dieser Teil wurde nun auf 150 Millionen Euro reduziert.

Das neue Angebot kann als Reaktion auf die Kritik aus der deutschen Politik verstanden werden. Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ( CSU ) hatte von allen Bewerbern gefordert, mehr Eigenkapital einzubringen und damit mehr eigenes Risiko zu übernehmen. Die Bieter haben ihre Offerten an staatliche Garantien in Milliardenhöhe geknüpft. Daher kann GM Opel auch nicht ohne die Zustimmung Berlins verkaufen. Zuletzt hatte dem Vernehmen nach auch der zweite Bieter im Rennen , RHJI , sein Angebot leicht nachgebessert. Statt die angebotenen 275 Millionen Euro Eigenkapital in zwei Tranchen bis 2012 einzubringen, soll das Geld nun komplett bei Vertragsabschluss fließen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare