+
Opel hat zu viel Personal an Bord, um die Produktivitätsvorgaben des neuen Eigners PSA erfüllen zu können. Foto: Uwe Anspach

Sparvorgaben von PSA

Opel bietet Mitarbeitern weitere Abfindungen an

Ohne Entlassungen und Werkschließungen will der Autobauer Opel wieder auf Gewinnkurs kommen. Der neue Eigentümer PSA setzt nun viel Geld ein, um größere Teile der Belegschaft loszuwerden.

Rüsselsheim (dpa) - Der Autobauer Opel will bei seiner Sanierung noch mehr Mitarbeiter mit Hilfe von Abfindungen loswerden.

Das mit dem Betriebsrat abgestimmte neue Programm richtet sich an Beschäftigte im Inland, die bislang nicht für den bereits im November erweiterten Vorruhestand oder die Altersteilzeit in Frage gekommen sind. Das teilten Unternehmen und Betriebsrat in Rüsselsheim mit.

Nach Informationen der "Wirtschaftswoche" sollen pro Mitarbeiter bis zu 275.000 Euro brutto gezahlt werden. Opel wollte diese Zahl am Dienstag nicht bestätigen. 

Dem Vernehmen nach könnte diese Obergrenze nach bestimmten Kriterien sogar noch überschritten werden, wenn Beschäftigte beispielsweise mehrere Kinder haben und sich sehr schnell entscheiden. Manager und Auszubildende sollen von den neuen Abfindungen ausgenommen sein. Laut Gesamtbetriebsrat hatte das Management zunächst deutlich niedriger Sätze vorgeschlagen.

Bei den Trennungen soll das "Prinzip der doppelten Freiwilligkeit" gelten. Opel könnte also auch dem Abfindungswunsch unentbehrlicher Mitarbeiter widersprechen. Auch der Betriebsrat hat nach eigenen Angaben vorläufig ein Veto-Recht.

Das Unternehmen nannte keine Zielgrößen für den möglichen Gesamtaufwand und die Zahl der Mitarbeiter, die gehen sollen. Auch zu den bereits seit Monaten laufenden Programmen Vorruhestand und Altersteilzeit machte ein Opel-Sprecher keine genaueren Angaben. Beides werde aber sehr gut angenommen. "Die erfolgreiche Umsetzung des neuen Programms ist eine attraktive Möglichkeit für jene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ihre Zukunft außerhalb von Opel gestalten wollen", schrieb Opel-Chef Michael Lohscheller an die Beschäftigten.

Opel hat zu viel Personal an Bord, um die strikten Sparvorgaben des neuen Mutterkonzerns PSA erfüllen zu können, der Opel im vergangenen August von General Motors übernommen hat. Die Sanierung soll ohne Entlassungen und Werkschließungen ablaufen, hatten PSA-Chef Carlos Tavares und Opel-Chef Michael Lohscheller versprochen.

In Europa beschäftigt Opel nach eigenen Angaben mehr als 35.600 Menschen, davon mehr als 19.000 an den deutschen Standorten Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach sowie in Dudenhofen und Bochum. Der Autobauer soll im Jahr 2020 einen operativen Gewinn von zwei Prozent des Umsatzes abliefern. Abfindungen wären dann bereits als Restrukturierungsaufwand verbucht und würden die PSA-Bilanz nicht weiter belasten.

Mitteilung Opel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Immer weniger Privatpleiten in Deutschland
Hamburg (dpa) - Private Insolvenzen werden in Deutschland immer seltener. Im ersten Halbjahr mussten nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel 42.846 Verbraucher …
Immer weniger Privatpleiten in Deutschland
Hitzeschäden bei Tom Tailor: Umsatz- und Gewinnwarnung
Der heiße Sommer hat im Textil-Einzelhandel eine verheerende Schneise geschlagen. Nach Zalando und Gerry Weber muss auch Tom Tailor seine Prognosen nach unten …
Hitzeschäden bei Tom Tailor: Umsatz- und Gewinnwarnung
Immer mehr Händler nutzen Chancen des Onlinehandels
Düsseldorf (dpa) - Auch immer mehr stationäre Händler profitieren nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland (HDE) vom Boom des Onlinehandels. Ein Viertel der …
Immer mehr Händler nutzen Chancen des Onlinehandels
Messe "Kind+Jugend" in Köln gestartet
Die "Kind+Jugend" wächst und wächst. In diesem Jahr rückt die internationale Messe neben der Sicherheit der Kleinsten auch die digitalen Helfer in den Mittelpunkt. Ein …
Messe "Kind+Jugend" in Köln gestartet

Kommentare