Opel-Arbeitnehmer gegen Einstieg von Fiat

Berlin - Opel-Aufsichtsratsmitglied Armin Schild von der IG Metall hat sich erneut gegen einen Einstieg von Fiat ausgesprochen. “Die bittere Erfahrung zeigt, diese beiden Unternehmen geben sich nichts, sondern nehmen sich nur“, sagte Schild.

Die Marke würde geschwächt und die “Dominanz über Opel würde nicht beendet, sondern nur von Detroit nach Turin verlegt. Es wäre eine Frage der Zeit bis Belegschaften und Standorte gegeneinander ausgespielt würden. Aus Opel und Fiat würde ruckzuck Opiat“, sagte Schild dem “Tagesspiegel“.

Deutlich erfolgversprechender sei dagegen das Konzept des Autozulieferers Magna und dessen russischer Partner, die laut Berichten rund fünf Milliarden Euro für die Mehrheit an Opel zahlen wollen. “Das ist endlich mal ein plausibler Betrag, der ungefähr dem angestrebten Wert des Anteils an Opel entspricht“, sagte der Frankfurter IG-Metall-Bezirksleiter.

Schild geht davon aus, dass es “bis Mitte Mai eine chirurgische Insolvenz der Opel-Mutter General Motors geben wird“. Spätestens dann müssten Verträge zwischen GM und Opel vorliegen, die den Zugriff auf Technologien und die künftigen gemeinsamen Aktivitäten von GM und Opel regelten.

Das Aufsichtsratsmitglied kritisierte Bundeswirtschaftminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), bei dem “viele Zweifel haben, ob überhaupt der Wille zu einer Lösung im Sinne des Unternehmens und seiner Beschäftigten im Vordergrund steht“. Er sehe die Gefahr, “dass eine wahlkampfbedingt übereilte Entscheidung getroffen wird, die fragwürdigen ordnungspolitischen Leitbildern entspricht und Opel mit zwei schwierigen Müttern zurücklässt“, so Schild.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare