+
Der GM-Europa-Chef Carl-Peter Forster rechnet mit dem Wegfall von 3500 Opel-Jobs.

Opel-Chef Forster streicht 3500 Jobs

Berlin - Zur Rettung des von der Zahlungsunfähigkeit bedrohten deutschen Autobauers Opel ist nach Angaben des US- Mutterkonzerns General Motors (GM) neben Staatshilfen auch der Abbau von mindestens 3500 Arbeitsplätzen notwendig.

“Wir alle werden weitere Einkommenseinbußen verschmerzen müssen. Dazu kommt der Abbau von hoffentlich nicht mehr als 3500 Stellen“, sagte GM-Europa-Chef Carl-Peter Forster der “Bild“-Zeitung (Mittwoch). Erneut sprach er sich für einen Einstieg des Staates bei Opel aus.

Inklusive der Jobs bei Zulieferern und Händlern stünden durch eine Insolvenz 300 000 Arbeitsplätze in Europa und bis zu 100 000 in Deutschland auf dem Spiel. Zur Rettung des Konzerns seien 3,3 Milliarden Euro Staatshilfen notwendig, so Forster weiter.

79. Genfer Autosalon

79. Genfer Autosalon startet

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesregierung rechnet mit „Insolvenz und Grounding“ von Niki
Nach dem gescheiterten Verkauf der Air Berlin Tochter Niki an Lufhansa sucht die insolvente Airline einen neuen Käufer.
Bundesregierung rechnet mit „Insolvenz und Grounding“ von Niki
Umwelthilfe scheitert im Abgasskandal mit Klagen gegen KBA
Die Deutsche Umwelthilfe muss in ihrem Kampf gegen umweltschädliche Diesel eine juristische Schlappe hinnehmen. Das Verwaltungsgericht in Schleswig wies Klagen der …
Umwelthilfe scheitert im Abgasskandal mit Klagen gegen KBA
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Lufthansa-Chef Spohr hatte zuvor betont, er habe einen …
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Bald Urteil über letzte Klagen gegen Elbvertiefung
Leipzig (dpa) - Das Bundesverwaltungsgericht wird nächste Woche seine Entscheidung über die letzten vier Klagen gegen die Elbvertiefung verkünden.
Bald Urteil über letzte Klagen gegen Elbvertiefung

Kommentare