+
Der GM-Europa-Chef Carl-Peter Forster rechnet mit dem Wegfall von 3500 Opel-Jobs.

Opel-Chef Forster streicht 3500 Jobs

Berlin - Zur Rettung des von der Zahlungsunfähigkeit bedrohten deutschen Autobauers Opel ist nach Angaben des US- Mutterkonzerns General Motors (GM) neben Staatshilfen auch der Abbau von mindestens 3500 Arbeitsplätzen notwendig.

“Wir alle werden weitere Einkommenseinbußen verschmerzen müssen. Dazu kommt der Abbau von hoffentlich nicht mehr als 3500 Stellen“, sagte GM-Europa-Chef Carl-Peter Forster der “Bild“-Zeitung (Mittwoch). Erneut sprach er sich für einen Einstieg des Staates bei Opel aus.

Inklusive der Jobs bei Zulieferern und Händlern stünden durch eine Insolvenz 300 000 Arbeitsplätze in Europa und bis zu 100 000 in Deutschland auf dem Spiel. Zur Rettung des Konzerns seien 3,3 Milliarden Euro Staatshilfen notwendig, so Forster weiter.

79. Genfer Autosalon

79. Genfer Autosalon startet

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch wieder etwas vorgewagt. Der Dax nahm erneut Tuchfühlung zur Marke von 11.600 Punkten …
Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
München - Haben Sie sich schon mal gefragt, warum die Kartoffeln in der Kantine so perfekt gelb sind? Branchen-Insider Sebastian Lege erklärt das in einer neuen …
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Gewinnsprung bei Goldman Sachs - die Trump-Rally an den Finanzmärkten füllt der führenden US-Investmentbank zum Jahresende noch einmal kräftig die Kassen. Andere …
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Rückschlag bei Mifa-Rettung
Neue schlechte Nachrichten bei Mifa: Die Zahlungsschwierigkeiten sind so gravierend, dass der Fahrradhersteller seine Lieferverträge nicht einhalten kann. Viele Jobs …
Rückschlag bei Mifa-Rettung

Kommentare