Infineon

Optimismus dank guter Zahlen

  • schließen

Neubiberg – Der Neubiberger Chiphersteller Infineon blickt nach einem erfolgreichen zweiten Quartal optimistischer in die Zukunft.

„Wir haben mehr Umsatz und höhere Margen angekündigt“, sagte Infineon-Chef Reinhard Ploss. „Beide Ziele haben wir erreicht.“ Der Umsatz stieg zwischen Anfang Januar und Ende März auf nun 1,05 Milliarden Euro, ein Plus von sieben Prozent gegenüber dem Vorquartal. Im Vergleich zum Vorjahr zog der Umsatz sogar um 14 Prozent an. Auch der Konzernüberschuss wuchs kräftig. Nach 87 Millionen Euro im ersten Quartal des Geschäftsjahres, das bei Infineon traditionell schon am 1. Oktober beginnt, kletterte der Gewinn zwischen Januar und März auf 124 Millionen Euro, ein Plus von 43 Prozent. Vor allem die anhaltend gute Konjunktur auf dem Automobilmarkt treibe Wachstum und Gewinnmargen, so Ploss.

Für das Gesamtjahr erwartet Infineon nun, dass die ausgegebenen Ziele sogar übererfüllt werden könnten. Bislang sollte der Umsatz um sieben bis elf Prozent steigen, nun sollen es „mindestens“ elf Prozent sein. Auch bei den in Aussicht gestellten Gewinnmargen von elf bis 14 Prozent werde man am oberen Ende des Korridors landen.

Philipp Vetter

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare