+
Leo Apotheker, Vorstandssprecher der SAP AG.

Oracle will mehr Geld von SAP

New York/Berlin - Nachdem ein Gericht dem Computerkonzern Oracle 1,3 Milliarden Dollar Strafzahlungen vom deutschen Konkurrenten SAP zugesprochen hat, wollen die Amerikaner mehr.

Oracle habe am Freitag vor Gericht beantragt, SAP zur Zahlung weiterer 211,6 Millionen Dollar zu verpflichten, wie unter anderem die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtete. SAP habe die Forderung umgehend zurückgewiesen.

SAP war mit der Übernahme der Software-Wartungsfirma TomorrowNow im Jahr 2005 ins Schlamassel geraten. Mitarbeiter von TomorrowNow hatten nach dem Kauf in großem Stil unrechtmäßig Updates bei Oracle heruntergeladen. Oracle klagte 2007 mit dem Vorwurf des Datendiebstahls und bekam Ende November von einem Geschworenengericht 1,3 Milliarden Dollar an Strafzahlungen zugesprochen. SAP prüft noch eine Reaktion auf das Urteil.

Bei der zusätzlichen Forderung geht es Bloomberg zufolge um einen Ausgleich für nicht geleistete Lizenzzahlungen für Oracle-Material in den Jahren 2005 und 2006. SAP hatte TomorrowNow 2008 dichtgemacht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare