+
Osram hat seine Lampensparte an einen Käufer in China verkauft. Das unter Ledvance firmierende Geschäft mit gut 9000 Mitarbeitern geht an ein Konsortium um den chinesischen LED-Spezialisten MLS. Foto: Matthias Balk/Archiv

Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

Osram verkauft sein Lampengeschäft wie erwartet an chinesische Investoren. Für die rund 9000 Beschäftigten war bereits im Vorfeld ein Paket an Sozialvereinbarungen geschnürt worden. Kuka lässt grüßen.

München (dpa) - Der Lichtkonzern Osram hat für seine traditionelle Lampensparte einen Käufer in China gefunden. Das unter Ledvance firmierende Geschäft mit gut 9000 Mitarbeitern geht an ein Konsortium um den chinesischen LED-Spezialisten MLS, wie der im MDax notierte Konzern mitteilte.

Ebenfalls beteiligt sind die Finanzinvestoren IDG und Yiwu. Der Kaufpreis beträgt über 400 Millionen Euro. Darüber hinaus soll Osram in den kommenden Jahren Lizenzzahlungen für die Nutzung von Namensrechten erhalten.

Der Abschluss des Geschäfts wird unter Vorbehalt der Zustimmung der Aufsichtsbehörden im Laufe des Geschäftsjahres 2017 erwartet. In den vergangenen Wochen hatte sich abgezeichnet, dass der chinesische MLS-Konzern der aussichtsreichste Kandidat ist.

Osram-Chef Olaf Berlien hatte im April 2015 angekündigt, das Geschäft mit klassischen Lampen - darunter Energiespar- und Halogenlampen, aber auch LED-Lampen - in eine eigenständige Tochter auszugliedern. Dieser Prozess war vor wenigen Wochen abgeschlossen worden. Neben einem Verkauf galten auch Gemeinschaftsunternehmen sowie eine Abspaltung des Geschäfts über die Börse als Optionen. Die Sparte hatte im letzten vollständigen Geschäftsjahr einen Umsatz von rund 2 Milliarden Euro erzielt, dabei aber operativ (Ebita) einen Verlust eingefahren. Osram will sich künftig auf die Geschäfte mit LED-Halbleitern und Spezialbeleuchtung konzentrieren.

"Die Transaktion ist eine gute Nachricht für die Mitarbeiter von Ledvance", sagte Aufsichtsratsmitglied und IG-Metall-Sprecher Michael Knuth. Den Angaben zufolge sollen alle bestehenden Betriebsvereinbarungen und Sozialpläne bis Ende 2018 bestehen bleiben.

Unternehmensführung und Arbeitnehmervertreter hatten zuvor für die Beschäftigten einen Interessenausgleich und Sozialplan vereinbart. Sonstige Betriebsvereinbarungen wurden zudem bis 2018 festgeschrieben und ein Insolvenzschutz für Altersteilzeitverträge bis 2025, wie Knuth bereits früher mitgeteilt hatte. Das Paket kann sich aus seiner Sicht sehen lassen.

Natürlich wären auch Arbeitsplatzgarantien wie etwa beim Roboterbauer Kuka wünschenswert gewesen, doch sei Kuka in einer ganz anderen Branche unterwegs, hatte Knuth betont. Der Roboterbauer, der gerade vom chinesischen Hausgerätehersteller Midea übernommen wird, gilt als eines der führenden Unternehmen beim Zukunftsthema vernetzte Produktion. Osram hatte zuletzt rund 33 000 Beschäftigte, davon rund 9000 in dem Lampengeschäft, das unter dem Namen Ledvance firmiert.

  • 4 Kommentare
  • schließen
  • Weitere
    schließen 503 Service Unavailable

    Hoppla!

    Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer gegen zweifelhafte neue Bankgebühren
Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen haben Banken und Sparkassen vor zweifelhaften neuen Gebühren als Reaktion auf niedrige Zinsen gewarnt. In der Branche gebe es …
Verbraucherschützer gegen zweifelhafte neue Bankgebühren
Porsche-Betriebsratschef keilt gegen Audi: „Fühlen uns betrogen“
Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück sieht sein Unternehmen wegen der Abgas-Affäre hintergangen und fordert die Entlassung von Vorständen bei der VW-Konzernschwester Audi.
Porsche-Betriebsratschef keilt gegen Audi: „Fühlen uns betrogen“
Autobauer unter Kartellverdacht
In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. Laut "Spiegel" haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. …
Autobauer unter Kartellverdacht
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Volkswagen-Chef Matthias Müller hat die Diskussion um Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Innenstädten beklagt und die Bundesregierung zu einer klaren Regelung …
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung

Kommentare