Von Russland nach Deutschland

Schweden gibt grünes Licht: Umstritteme Gaspipline kommt

Stockholm - Die schwedische Regierung hat grünes Licht für die Nutzung des Hafens Karlshamn im Süden des Landes zum Bau der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 gegeben.

Als letztes Organ wollte der Gemeinderat am Dienstagabend seine Zustimmung geben. Außenministerin Margot Wallström sagte am Montagabend, das Projekt beeinflusse zwar Schwedens Sicherheit. Die Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland durch die Ostsee stelle aber keine Bedrohung für die sicherheitspolitischen Interessen Schwedens dar.

Die Leitung besteht aus zwei Strängen und soll fast parallel zu der bereits bestehenden Pipeline Nord Stream gebaut werden. Sie beginnt an der russischen Küste und endet in Deutschland in der Nähe von Greifswald. Auf einer Länge von 1200 Kilometern werden 200 000 Stahlrohre verbaut. Der Hafen von Karlshamn wird für die Lagerung der 12 Meter langen Rohre benötigt. Den Baustart visiert Nord Stream 2 für Anfang 2018 an.

Polen, die baltischen Staaten und das wichtige Transitland Ukraine sehen das Projekt skeptisch. Sie fühlen sich umgangen. Kritiker warnen vor zunehmender Abhängigkeit von russischem Gas.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag: Weg frei für umstrittene Gaspipeline
55 Milliarden Kubikmeter - so viel Erdgas soll jährlich von Russland nach Deutschland transportiert werden. Aus dem Ausland gibt deswegen viel Kritik.
Bundestag: Weg frei für umstrittene Gaspipeline
Dax schließt mit leichtem Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Die Unsicherheit im Handelskonflikt hat den Dax am Mittwoch wieder leicht ins Minus gedrückt. Der deutsche Leitindex schloss 0,40 Prozent tiefer …
Dax schließt mit leichtem Minus
Bahn-Chef Lutz sieht Fortschritte: Züge werden pünktlicher
Die Bundesregierung will die Bahn mit zusätzlichen Milliarden stärken, auch um Klimaziele zu erreichen. Der Verkehrsminister pocht auf Ergebnisse. Bahnchef Lutz sollte …
Bahn-Chef Lutz sieht Fortschritte: Züge werden pünktlicher
Windkraft in der Krise: Jobabbau und Kritik an der Regierung
Die Pläne für einen größeren Mindestabstand für Windräder bringen der Bundesregierung eine Menge Kritik aus der Branche ein. Der Anlagenbauer Enercon ist mit seinem …
Windkraft in der Krise: Jobabbau und Kritik an der Regierung

Kommentare