Von Russland nach Deutschland

Schweden gibt grünes Licht: Umstritteme Gaspipline kommt

Stockholm - Die schwedische Regierung hat grünes Licht für die Nutzung des Hafens Karlshamn im Süden des Landes zum Bau der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 gegeben.

Als letztes Organ wollte der Gemeinderat am Dienstagabend seine Zustimmung geben. Außenministerin Margot Wallström sagte am Montagabend, das Projekt beeinflusse zwar Schwedens Sicherheit. Die Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland durch die Ostsee stelle aber keine Bedrohung für die sicherheitspolitischen Interessen Schwedens dar.

Die Leitung besteht aus zwei Strängen und soll fast parallel zu der bereits bestehenden Pipeline Nord Stream gebaut werden. Sie beginnt an der russischen Küste und endet in Deutschland in der Nähe von Greifswald. Auf einer Länge von 1200 Kilometern werden 200 000 Stahlrohre verbaut. Der Hafen von Karlshamn wird für die Lagerung der 12 Meter langen Rohre benötigt. Den Baustart visiert Nord Stream 2 für Anfang 2018 an.

Polen, die baltischen Staaten und das wichtige Transitland Ukraine sehen das Projekt skeptisch. Sie fühlen sich umgangen. Kritiker warnen vor zunehmender Abhängigkeit von russischem Gas.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare