Ostseepipeline: Letzte Verbindungsnaht

Moskau - Beim zweiten Strang der Ostseepipeline Nord Stream haben Arbeiter vor der russischen Küste die letzte Verbindungsnaht zwischen dem See- und dem Landteil zusammengeschweißt.

Das teilte das Betreiberkonsortium am Mittwoch nach Angaben der russischen Agentur Ria Nowosti mit. Die Arbeiten bei der Bucht Portowaja im Raum der Stadt Wyborg seien gut verlaufen. In den nächsten Tagen beginne das testweise Befüllen der Pipeline mit Puffergas, der reguläre Gastransport soll im Oktober 2012 aufgenommen werden, hieß es.

Die rund 1224 Kilometer lange Leitung verläuft von Wyborg über den Boden der Ostsee bis nach Lubmin bei Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Schlagzeilen-Risiko" belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen
Um rund 20 Prozent ist das Pfund seit dem Brexit-Votum zum Euro eingebrochen. Kein Anlass zur Sorge, sondern eine ganz natürliche Bewegung, sagt der Finanzexperte James …
"Schlagzeilen-Risiko" belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde

Kommentare