+
Die Hamburger Otto-Gruppe darf die Markennamen des insolventen Fürther Versandhändlers Quelle nutzen - allerdings unter Auflagen.

Otto darf Quelle-Markenrechte nutzen

Brüssel - Die Hamburger Otto-Gruppe darf die Markennamen des insolventen Fürther Versandhändlers Quelle nutzen - allerdings unter Auflagen.

Die Europäische Kommission genehmigte am Dienstag in Brüssel dem Versandhaus Otto, Vermögenswerte des insolventen Versandhandelsunternehmens Primondo zu übernehmen unter der Bedingung, die Marken Webschatz, Universum und Casamaxx zu verkaufen. Außerdem werde der Käufer dieser Marken das Recht haben, die Quelle-Kundendaten im gleichen Umfang und zu denselben Bedingungen zu nutzen wie Otto, teilte die Kommission weiter mit. Otto hatte nach Kommissionsangaben die beiden Maßnahmen angeboten, um wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Behörde auszuräumen.

Die Kommission ist die oberste Wettbewerbsaufsicht in Europa und hatte zunächst eine zu große Marktmacht des Versandhändlers befürchtet, darunter bei Damenbekleidung und Sporttextilien. Die Übernahme gefährde nun nicht den freien Wettbewerb in Europa. Der Otto-Versand hatte die Markenrechte bereits im vergangenen November gekauft, darunter auch die Technik-Eigenmarke “Privileg“. Gleichzeitig übernahm das Unternehmen vollständig das Russland-Geschäft des insolventen Konkurrenten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Nun darf Otto neben der begehrten Marke auch die Logos und die meisten Internet-Adressen von Quelle nutzen. Quelle galt vor dem Niedergang als umsatzstärkste Marke in Deutschland. Nach früheren Angaben will der Hamburger Versandhändler mit diesem Schritt vor allem ältere Kunden ansprechen, denen passende Angebote gemacht werden sollen. Otto hatte von seinem Konkurrenten Quelle auch die Kunden-Adressen erworben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
YouTube ist die populärste Videoplattform. Google will darauf aufbauen, um mit einem neuen Musik-Streamingdienst Spotify und Apple Music Konkurrenz zu machen.
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr
Heidelberg/München (dpa) - Strom und Gas für Haushaltskunden sind im ersten Halbjahr 2018 etwas billiger geworden. Der Preis sank nach Angaben der Vergleichsportale …
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.