+
Der frühere Otto-Versand, die Keimzelle des heutigen Konzerns, ist nicht mehr so stark auf Mode fokussiert wie früher. Foto: Christian Charisius

Mehr als 10 Prozent Gewinn

Otto: Mehr Wachstum als geplant

Hamburg - Der Versandhändler Otto hat im abgelaufenen Geschäftsjahr sein Wachstumstempo beschleunigt.

Die Umsätze stiegen um rund zehn Prozent, die Gewinne sogar noch etwas mehr, teilte das Tochterunternehmen des internationalen Handels- und Dienstleistungskonzerns Otto Group am Montag in Hamburg mit. Mit einem Umsatz von 2,56 Milliarden Euro habe Otto die eigenen Planwerte, die rund fünf Prozent Wachstum vorgesehen hatten, deutlich übertroffen.

Der frühere Otto-Versand, die Keimzelle des heutigen Konzerns, ist nicht mehr so stark auf Mode fokussiert wie früher. "Mit rund 20 Prozent Umsatzplus bei Möbeln sowie Haus- und Heimtextilien wachsen wir stärker als der Markt und können so unseren Vorsprung noch einmal deutlich ausbauen", sagte der Sprecher der Otto-Geschäftsführung, Alexander Birken. Allein im Bereich Living setzte Otto rund 700 Millionen Euro um, so viel wie noch nie.

Zweistellig waren auch die Zuwachsraten im Bereich Technik. Jeder dritte online verkaufte Fernseher kommt von Otto, bei den Waschmaschinen ist es jede zweite. Birken setzt vor allem auf hochwertige Angebote und Service. So können die Kunden auswählen, wann sie Möbel oder große Elektrogeräte geliefert bekommen wollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kundin wirft Aldi „Betrug“ vor - Facebook-User belehren sie eines Besseren
Eine Kundin wurde ganz schön ungemütlich und warf Aldi sogar Betrug vor. Doch dann reagierten andere Facebook-User - und belehrten sie eines besseren.
Kundin wirft Aldi „Betrug“ vor - Facebook-User belehren sie eines Besseren
Ifo rät EU: Auf US-Vorschlag für Freihandelszone eingehen
Der große Wurf ist bei der Konferenz der G20-Finanzminister in Buenos Aires nicht gelungen. USA und EU beteuern ihre Gesprächsbereitschaft, aber keiner bewegt sich. Am …
Ifo rät EU: Auf US-Vorschlag für Freihandelszone eingehen
Konjunkturängste trüben Wochenstart an der Börse
Frankfurt/Main (dpa) - Ernüchtert haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt auf anhaltende Befürchtungen um den Zustand der Weltwirtschaft zum Auftakt der neuen Woche …
Konjunkturängste trüben Wochenstart an der Börse
Nach Diesel-Razzia: Porsche-Manager könnte wieder auf freien Fuß kommen
Seit einer Razzia im Diesel-Skandal im April sitzt ein Porsche-Manager hinter Gittern. Nun könnte der Mann vorläufig wieder freikommen - unter Auflagen.
Nach Diesel-Razzia: Porsche-Manager könnte wieder auf freien Fuß kommen

Kommentare