+
Die Währungsturbulenzen in Russland sind für deutsche Unternehmen nicht kontrollierbar. Den Versandhändler Otto werden sie in diesem Jahr Millionen kosten. Foto: Malte Christians/Archiv

Otto Group fährt in Russland auf Sicht - Investitionen gekürzt

Hamburg (dpa) - Der starke Verfall des Rubel zwingt den Handelskonzern Otto in Russland in die Defensive. "Wir fahren auf Sicht und müssen unsere Preise flexibel anpassen", sagte Martin Schierer, Chef der Otto Group in Russland.

Geplant sei eine Preiserhöhung von 10 bis 15 Prozent, bereits die zweite innerhalb weniger Monate. Zudem werden geplante Investitionen gestrichen oder gekürzt, vor allem in die Kundengewinnung. Damit bremst Otto den Expansionskurs, der zuletzt zu zweistelligen Wachstumsraten führte.

Otto hat in den vergangenen Jahren ein bedeutendes Russland-Geschäft aufgezogen und beschäftigt dort rund 2000 Mitarbeiter. Der Hamburger Konzern verkauft als Versandhändler vor allem Mode und Textilien und erwirtschaftete in Russland zuletzt einen Umsatz von rund 550 Millionen Euro. In Rubel werde der Umsatz zum Abschluss des Geschäftsjahres (28.2.) ungefähr stabil bleiben, sagte Schierer. "Aber auf Euro-Basis werden wir sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn einen kräftigen Rückgang hinnehmen müssen."

Otto kauft, wie auch andere ausländische Firmen in Russland, seine Waren auf dem Weltmarkt in Dollar oder Euro ein, erlöst bei den Kunden aber Rubel. Wegen des schnellen Wertverlusts des Rubel können die Unternehmen die Preise nicht mehr so zügig anpassen, wie es notwendig wäre. Apple hat seinen Online-Shop in Russland deshalb vom Netz genommen. "So etwas planen wir nicht", sagte Schierer. Die Anbieter von hochpreisiger Elektronik seien stärker betroffen als ein Modehändler, weil viele Russen aus Angst vor weiterem Wertverlust ihr Geld entweder in harte Währungen oder teure Konsumgüter investieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Peking hält sich im Streit mit Trump nicht zurück. Ein Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften ist wahrscheinlicher geworden. China lässt die Tür für …
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr
Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen …
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.