+
Otto übernimmt das Russland-Geschäft von Quelle.

Otto sichert sich Teile von Quelle

Hamburg - Das Hamburger Versandhaus Otto übernimmt erwirbt die Rechte an der Marke “Quelle“. Zudem übernimmt Otto vollständig das Russland-Geschäft des insolventen Konkurrenten.

Der Kauf schließe auch die Eigenmarken wie “Privileg“ für den deutschen, den russischen und weitere mittel- und osteuropäische Märkte ein, teilte die Otto Group am Donnerstag in Hamburg mit. Damit darf Otto neben der begehrten Marke auch die Logos und die meisten Internet- Adressen des insolventen Fürther Versandhauses nutzen. Offen sei dagegen noch die der Verkauf des Quelle-Kundendienstes Profectis mit Sitz in Nürnberg, der Call-Center und des TV- Verkaufskanals HSE24, teilte Quelle-Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg am Donnerstag mit.

Lesen Sie auch:

"Datenschlussverkauf" bei Quelle

Die seit der vergangenen Woche laufenden Gespräche mit Investoren sollen so schnell wie möglich abgeschlossen worden, betonte Görgs Sprecher Thomas Schulz. Görg hatte sich vor mehr als zwei Wochen zu einer Abwicklung des insolventen Versandhauses Quelle entschlossen, nachdem sich kein Investor gefunden hatte, der zu einer kompletten Übernahme des Traditionsunternehmens bereit war. Vor knapp einer Woche waren daraufhin rund 2000 der rund 6000 verbliebenen Beschäftigten freigestellt worden.

Quelle-Ausverkauf läuft

Seit vergangenen Sonntag läuft ein Ausverkauf von rund 18 Millionen auf Lager liegenden Quelle-Artikel. Nach Schulz' Angaben hatte sich die Otto Group bei der Verwertung der bekannten Marke “Quelle“ und anderer Handelsmarken mit dem besten Angebot gegen zahlreiche Konkurrenten durchsetzen können. Die Markenrechte gehen erst nach einer Prüfung durch die Kartellbehörden an Otto über. Die Marken “Küchen Quelle“ und “Foto-Quelle“ schließe der Kaufvertrag für die Marke “Quelle“ dagegen nicht ein, unterstrich der Sprecher des Insolvenzverwalters. Otto erhofft sich unterdessen von dem Kauf von Quelle Russland eine Absicherung und einen deutlichen Ausbau seiner führenden Stellung im Wachstumsmarkt Russland.

Die Sortimente von Otto und Quelle überschneiden sich in Russland stark, so dass sich große Einsparpotenziale ergeben. Quelle hatte sich den russischen Versandhandelsmarkt nach dem Fall es Eisernen Vorhangs vor rund 20 Jahren als erster erschlossen. Mittlerweile verfüge Quelle über eine überdurchschnittlich verdienende, junge Stammkundschaft, berichtete Schulz. Quelle Russland beschäftige rund 280 Mitarbeiter. Das Leipziger Quelle- Logistikzentrum, werde die Lagerhaltung für die russische Versandtochter noch bis zum 31. Dezember aufrechterhalten, betonte Schulz. Außerdem erwirbt die Otto Group nach einer Mitteilung vom Donnerstag die Rechte an der Marke Quelle und deren Eigenmarken wie Privileg für Russland, Deutschland und weitere mittel- und osteuropäische Länder.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.