Otto will neckermann.de wiederbeleben

Hamburg - Der Hambuger Versandhändler Otto will den Onlinehandel auf neckermann.de in den kommenden Wochen wieder aufnehmen. Probieren wollen es die Hanseaten für den Start mit einem eingeschränkten Sortiment.

Angeboten werden sollen Waren aus dem Otto-Sortiment im niedrigen Preissektor. „Wir werden beobachten, was die Kunden interessiert und dann entscheiden, ob es weitere und wenn ja welche Schritte geben wird“, sagte Otto-Sprecherin Ulrike Abratis am Dienstag. „Zunächst müssen wir aber schauen, ob die Marke überhaupt noch zieht“.

In einem ersten Schritt sollen keine Schwerpunkte im Sortiment gesetzt werden. Derzeit werden Interessenten von der Seite lediglich auf das Onlineangebot von Otto-Töchtern weitergeleitet.

„Es geht einfach darum, nicht noch weitere Wochen ins Land gehen zu lassen, in denen die Domain neckermann.de brach liegt“, sagte Abratis weiter. Je nach Kundeninteresse könne es später auch inhaltliche Schwerpunkte geben. Startpunkt des neuen Angebotes sei der Februar oder März.

Otto hatte sich Ende letzten Jahres die Namensrechte von Neckermann und den Zugang zu den Kunden des untergegangenen Konkurrenten gesichert. Die Otto Group kaufte zudem zu einem nicht genannten Preis aus der Insolvenzmasse die Markenrechte und Internet-Domains wie neckermann.de und neckermann.com. Zudem darf Otto die Kundenkartei nutzen, um die früheren Neckermann-Besteller anzusprechen. Das soll in den kommenden Wochen verstärkt geschehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Untreue: Mehrere VW-Manager in Braunschweig angeklagt
In Braunschweig wurden mehrere Manager wegen möglicher Untreue angeklagt. Sie sollen Betriebsräten unrechtmäßig viel gezahlt haben.
Wegen Untreue: Mehrere VW-Manager in Braunschweig angeklagt
Staatsanwaltschaft klagt VW-Manager wegen Untreue an
Nickten hohe Manager von Volkswagen unrechtmäßig hohe Bezüge für Betriebsräte ab? Der Konzern dachte, den Fall bereits zu den Akten legen zu können - doch jetzt machen …
Staatsanwaltschaft klagt VW-Manager wegen Untreue an
Strikte Abstands-Regel für Windräder geplant
167 Seiten lang ist der Gesetzentwurf von Wirtschaftsminister Altmaier zum Kohleausstieg. Vieles setzt um, was die Kohlekommission vorgeschlagen hatte - aber nicht …
Strikte Abstands-Regel für Windräder geplant
Continental sucht nach der Auto-Zukunft
Alles aus einer Hand anbieten wie bisher? Das kann für Zulieferer der Autoindustrie gefährlich werden. Aber auch ein zu frühes Umschwenken auf E-Mobilität ist riskant. …
Continental sucht nach der Auto-Zukunft

Kommentare