Ottobrunn protestiert gegen Job-Verlagerung

2500 Arbeitsplätze betroffen: - Ottobrunn - Mehrere hundert Beschäftigte des Flugzeugbau- und Rüstungskonzerns EADS haben in Ottobrunn gegen die geplante Verlagerung der Militärflugzeug-Aktivitäten ins 100 Kilometer entfernte Manching bei Ingolstadt protestiert. An einem Aktionstag der IG Metall unter dem Motto "Rettet den Technologie-Standort Ottobrunn" beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben rund 600 Beschäftigte.

Hauptkritikpunkt sei, dass die EADS mit der Verlagerung den Forschungs- und Entwicklungsstandort in Ottobrunn aufgeben wolle, sagte Harald Flassbeck von der IG Metall.

Dadurch könne der Technologie-Standort Deutschland beispielsweise gegenüber Frankreich ins Hintertreffen geraten, sagte Flassbeck auch mit Blick auf das Tauziehen um das geplante Sparprogramm "Power 8" für die EADS-Flugzeugtochter Airbus. Es müsse verhindert werden, dass deutsche Standorte zu einer "verlängerten Werkbank" im Konzern würden. Mit dem Protest wollen die Beschäftigten-Vertreter unter anderem Gespräche über eine Beschäftigungssicherung erreichen. Bisher lehne die

Unternehmensleitung dies aber ab, sagte EADS-Betriebsrat Walter Klessinger. Die Verlagerung der Militärflugzeug-Aktivitäten steht im Zusammenhang mit der Neustrukturierung des EADS-Rüstungsgeschäfts. Nach Angaben Klessingers sind rund 2500 Beschäftigte von der Verlagerung betroffen, die nach Plänen der EADS bis 2008 abgeschlossen sein soll. Generell sollen im Rahmen der Neustrukturierungen unter anderem das Geschäft der EADS-Division Defence & Security Systems in drei Bereichen konzentriert und die Zentralfunktionen zusammengeführt werden. So will der Konzern die Integration und Effizienz vorantreiben.

Die EADS hatte erklärt, durch die Maßnahmen werde es nicht zu einem Arbeitsplatzabbau kommen. Die Beschäftigten befürchten aber dennoch Einschnitte, wenn es beispielsweise zu einer Zusammenlegung des Einkaufs komme. Wie viele Stellen in Gefahr sein könnten, ist aber aus Sicht der Beschäftigten-Vertreter nicht absehbar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.