Ottobrunn protestiert gegen Job-Verlagerung

2500 Arbeitsplätze betroffen: - Ottobrunn - Mehrere hundert Beschäftigte des Flugzeugbau- und Rüstungskonzerns EADS haben in Ottobrunn gegen die geplante Verlagerung der Militärflugzeug-Aktivitäten ins 100 Kilometer entfernte Manching bei Ingolstadt protestiert. An einem Aktionstag der IG Metall unter dem Motto "Rettet den Technologie-Standort Ottobrunn" beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben rund 600 Beschäftigte.

Hauptkritikpunkt sei, dass die EADS mit der Verlagerung den Forschungs- und Entwicklungsstandort in Ottobrunn aufgeben wolle, sagte Harald Flassbeck von der IG Metall.

Dadurch könne der Technologie-Standort Deutschland beispielsweise gegenüber Frankreich ins Hintertreffen geraten, sagte Flassbeck auch mit Blick auf das Tauziehen um das geplante Sparprogramm "Power 8" für die EADS-Flugzeugtochter Airbus. Es müsse verhindert werden, dass deutsche Standorte zu einer "verlängerten Werkbank" im Konzern würden. Mit dem Protest wollen die Beschäftigten-Vertreter unter anderem Gespräche über eine Beschäftigungssicherung erreichen. Bisher lehne die

Unternehmensleitung dies aber ab, sagte EADS-Betriebsrat Walter Klessinger. Die Verlagerung der Militärflugzeug-Aktivitäten steht im Zusammenhang mit der Neustrukturierung des EADS-Rüstungsgeschäfts. Nach Angaben Klessingers sind rund 2500 Beschäftigte von der Verlagerung betroffen, die nach Plänen der EADS bis 2008 abgeschlossen sein soll. Generell sollen im Rahmen der Neustrukturierungen unter anderem das Geschäft der EADS-Division Defence & Security Systems in drei Bereichen konzentriert und die Zentralfunktionen zusammengeführt werden. So will der Konzern die Integration und Effizienz vorantreiben.

Die EADS hatte erklärt, durch die Maßnahmen werde es nicht zu einem Arbeitsplatzabbau kommen. Die Beschäftigten befürchten aber dennoch Einschnitte, wenn es beispielsweise zu einer Zusammenlegung des Einkaufs komme. Wie viele Stellen in Gefahr sein könnten, ist aber aus Sicht der Beschäftigten-Vertreter nicht absehbar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Bayerischer Außenhandel legt kräftig zu - Aigner (CSU): „Aufschwung kommt bei Menschen an“
Die bayerische Wirtschaft hat vergangenes Jahr noch mehr ins Ausland verkauft und dort auch viel mehr Geld für Einkäufe ausgegeben. Nur das Zugpferd macht Sorgen.
Bayerischer Außenhandel legt kräftig zu - Aigner (CSU): „Aufschwung kommt bei Menschen an“

Kommentare