+
Der Bundesverband Internationaler Express- und Kurierdienste (BIEK) ist gegen die Verschärfung von Sicherheitsbestimmungen.

Paketdienste gegen schärfere Sicherheitsstandards

Hamburg - Die Logistikbranche wehrt sich gegen Forderungen der Politik, die Kontrolle von Luftfracht zu verschärfen und bei der Bundespolizei zu bündeln.

 “Wir halten das für unnötig“, sagte Marten Bosselmann, Geschäftsführer des Bundesverbandes Internationaler Express- und Kurierdienste (BIEK), der “Financial Times Deutschland“ (Mittwochausgabe). “Schärfere Auflagen würden bedeuten, dass es bisher keine ausreichenden Standards gibt. Dabei haben wir schon maximale Sicherheitsauflagen“, fügte Bosselmann hinzu.

Zum BIEK gehören mit Ausnahme von DHL alle großen Paketdienste wie UPS und Fedex. Als Konsequenz aus den gescheiterten Anschlägen mit Paketbomben aus dem Jemen hatten sich Innenpolitiker aus Bund und Ländern dafür ausgesprochen, die Frachtkontrollen zu verschärfen. Bislang liegt die Verantwortung für die Sicherheit der Fracht in den Händen der Fluggesellschaften, die dabei vom Luftfahrtbundesamt beaufsichtigt werden. Dieses ist dem Bundesverkehrsministerium unterstellt.

Für die weitaus schärfere Überprüfung von Passagieren ist dagegen die Bundespolizei zuständig. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) forderte die Bundesregierung auf, klare Standards für Luftfrachtkontrollen zu definieren. “Es ist nicht nachvollziehbar und in höchstem Maße unlogisch, dass es bei der Luftfracht andere Standards gibt, als sie bei der Beförderung des Gepäcks von Flugpassagieren gelten“, sagte er der Zeitung.

Jedes einzelne Frachtgut müsse konsequent kontrolliert werden, sagte Herrmann. Auch der CSU-Politiker sprach sich für eine stärkere Rolle der Bundespolizei aus. Dagegen lehnte es BIEK-Geschäftsführer Bosselmann ab, den Paketdiensten mit eigenen Flugzeugen die Zuständigkeit für die Sicherheitschecks bei Paketen zu entziehen. “Wir können nur die Sendungen verantworten, die wir selbst kontrolliert haben“, sagte er. Bosselmann verwies darauf, dass alle Pakete mit Scannern überprüft und sie auch stichprobenweise geöffnet würden. Noch mehr Kontrollaufwand führe zu einer nicht vertretbaren Kostenexplosion.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion
Trotz aller Kritik am Datensammeln und zielgerichteter Online-Werbung: Googles Mutterkonzern Alphabet steigert den Quartalsgewinn um 73 Prozent auf 9,4 Milliarden …
Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion
Dieselkrise macht Autohandel immer mehr zu schaffen
Beim Diesel ist die Lage im Autohandel dramatisch. Mehr als jeder fünfte Händler nimmt nach einer aktuellen Umfrage überhaupt keine Diesel-Gebrauchtwagen mehr in Zahlung.
Dieselkrise macht Autohandel immer mehr zu schaffen
Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Mit Gewinnen ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Börsenwoche gegangen. Erst im späten Handel kämpfte sich der Dax ins Plus und schloss 0,25 …
Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein "gigantisches Potenzial" für die …
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?

Kommentare