+
Paketdienste

Paketdienste erhöhen Preise

Amsterdam/Berlin - Das Versenden von Paketen wird teurer: Der Logistikdienstleister GSL erhöht die Preise im nationalen und internationalen Versand. Auch der Paketdienst DPD verlangt mehr Geld.

Das Versenden von Paketen wird ab Frühjahr teurer. Der europaweit tätige Logistikdienstleister General Logistics Systems (GSL) erhöht zum 1. April die Preise im nationalen und internationalen Versand um durchschnittlich 3,8 Prozent. Zwar habe sich die Branche von der Rezession erholt: “Derzeit steigen die Warenmengen, die Unternehmen versenden“, sagte GLS-Chef Rio Back am Donnerstag in Amsterdam. Der massive Preisverfall, der während der Wirtschaftskrise eingesetzt habe, wirke sich jedoch nach wie vor aus. Das Unternehmen passe seine Preise daher an.

Auch beim Konkurrenten Hermes könnten sich die Bedingungen bald ändern. Firmenchef Hanjo Schneider sagte der Zeitung “Die Welt“ (Freitagausgabe): “Wenn wir uns die Benzinpreise oder die Lkw-Maut anschauen, ist die Richtung vorgegeben. Diese Belastungen werden dazu führen, dass der Paketversand teurer wird.“ Das Management wolle noch über Preiserhöhungen entscheiden.

Der Paketdienst DPD, der den Markt für Firmenkunden in Deutschland anführt, will im Verlauf des ersten Quartals die Paketpreise um durchschnittlich 4,5 Prozent erhöhen. Grund seien gestiegene Kosten für den Betrieb der Fahrzeugflotte sowie das Personal. “Ich gehe davon aus, dass auch die anderen Paketdienste nachziehen werden“, sagte DPD-Chef Arnold Schroven der “Welt“. “Die Versandmengen kommen jetzt zurück. Die Zusteller müssen investieren und brauchen die Mittel“, sagte Schroven. Der DPD will nach Informationen der Zeitung in diesem Jahr 80 Millionen Euro in den Ausbau stecken, Hermes plant dafür 40 Millionen Euro ein.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Harakiri oder solides Geschäft? Der mögliche Milliarden-Deal des Essener Baukonzerns Hochtief zum Kauf des Mautstraßenbetreibers Abertis ist umstritten. Während …
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kommentare