+
In Schiffstanks wie diesem wird Flüssigerdgas transportiert.

Energiekrise

Pakistan: Milliarden-Deal für Flüssigerdgas mit Katar

Islamabad - Um seine massiven Energieprobleme zu lösen, unterzeichnet Pakistan am Mittwoch in Katar einen Milliarden-Vertrag zur Lieferung flüssigen Erdgases. 

15 Milliarden Dollar will das Land auf 15 Jahre bezahlen, um jährlich bis zu 3,5 Millionen Tonnen zu importieren. „Das ist der größte Energievertrag, den Pakistan jemals geschlossen hat“, sagte der Minister für Öl und natürliche Ressourcen, Shahid Khaqan Abbasi, der Deutschen Presse-Agentur. Der Import per Schiff zu Flüssigerdgas-Terminals in Karachi könne innerhalb eines Monats beginnen. 

Pakistans Energiekrise begann schon vor fast einem Jahrzehnt. Der Internationale Währungsfonds (IMF) betont, dass sie eines der größten Hemmnisse für das Wachstum sei. Experten schätzen, der Energiemangel koste das Land jährlich zwei Prozent seiner Wirtschaftsleistung.

Der pakistanische Energieexperte Gulfaraz Ahmed sagte, der Import von katarischem Flüssigerdgas könne auf einen Schlag 25 Prozent der Lücke in der Energieversorgung füllen. Ein Resultat sei, dass die täglichen Stromausfälle bis Ende 2017 weitgehend Geschichte würden, weil das Gas helfe, tausende Megawatt an elektrischer Leistung extra bereitzustellen. Das werde der Wirtschaft helfen zu wachsen.

Abbasi kündigte weitere Verträge an, unter anderem mit Russland. Flüssiges Erdgas (LNG) gilt weltweit als mögliche „Brückenlösung“ beim Übergang von fossilen zu erneuerbaren Energien. Es gibt auch in anderen Regionen Pläne, es mit speziellen Tankern von den Förderländern zu den Abnehmerländern zu transportieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autobauer unter Kartellverdacht
In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. Laut "Spiegel" haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. …
Autobauer unter Kartellverdacht
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Volkswagen-Chef Matthias Müller hat die Diskussion um Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Innenstädten beklagt und die Bundesregierung zu einer klaren Regelung …
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Meiden die deutschen Urlauber nach der politischen Eskalation jetzt wieder die Türkei? Zumindest der Reiseveranstalter FTI sieht dafür keine Anzeichen. Die Reisebranche …
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Politik und die Konzerne ringen darum, wie der Schadstoff-Ausstoß bei Diesel-Fahrzeugen gesenkt werden kann - und wer die Kosten trägt. Der Verbraucherminister warnt, …
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen

Kommentare