+

Laut Verbraucherzentrale Hamburg

Pampers ist "Mogelpackung" des Jahres

Hamburg - Immer weniger drin: Die Verbraucherzentrale Hamburg hat Pampers-Windeln zur "Mogelpackung" des Jahres 2014 gekürt.

In einer Online-Abstimmung sprachen sich knapp 30 Prozent von 4100 Verbrauchern dafür aus, den Negativpreis an die Windelmarke von Procter&Gamble zu vergeben, wie die Verbraucherzentrale Hamburg am Montag mitteilte. Die Anzahl der Windeln pro Pampers-Packung sei in den vergangenen acht Jahren fünf Mal reduziert worden, von ursprünglich 47 auf derzeit 31 Stück.

23,5 Prozent der Teilnehmer sahen demnach in der Käsemarke "Leerdammer" der Bel Deutschland GmbH eine "Mogelpackung", bei der ebenfalls die Füllmenge wiederholt reduziert worden sei. Es folgten die "Hafertaler" von Continental Bakeries und knapp dahinter die Mehrfachpackung der Schokoriegel "Lion" von Nestlé. Am wenigsten Stimmen erhielt demnach mit 14,4 Prozent die "Mittelmeerküche Toscana" von Iglo, bei der den Verbraucherschützern zu viel Luft in der Packung war.

Die Verbraucherzentrale Hamburg rief Hersteller und Handel auf, Verbraucher nicht mit versteckten Preiserhöhungen hinters Licht zu führen. Lebensmittelexperte Armin Valet forderte, dass Packungen grundsätzlich voll befüllt sein müssten und nur in Ausnahmefällen maximal 30 Prozent Luftanteil möglich sein sollte. Die Füllmenge einer Packung sollte für den Verbraucher auf den ersten Blick sichtbar sein.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air-Berlin-Tochter Niki: Gericht lehnt Insolvenzantrag ab
Korneuburg (dpa) - Aufatmen bei der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki: Das Gericht in Korneuburg wies den Insolvenzantrag eines österreichischen …
Air-Berlin-Tochter Niki: Gericht lehnt Insolvenzantrag ab
London schmeißt Uber raus - Widerspruch angekündigt
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
London schmeißt Uber raus - Widerspruch angekündigt
London wirft Fahrdienst Uber raus
Uber wollte dem Taxi Konkurrenz machen. Zumindest in London ist das vorerst schiefgegangen: Die Stadt will den Fahrdienst von ihren Straßen verbannen.
London wirft Fahrdienst Uber raus
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Nürnberg (dpa) - Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde US-Tochter Reebok bis mindestens Ende 2018 behalten. Auf die Frage, ob Reebok zu diesem Zeitpunkt noch …
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok

Kommentare