+
Es gab eine bundesweite Steuer-Razzia nach Auswertung der Panama Papers.

Privatpersonen unter Verdacht

Bundesweite Steuer-Razzia nach Auswertung der Panama Papers

Nach der Auswertung der Panama Papers kam es nun zu einer Bundesweiten Razzia bei Privatpersonen und Banken.

Frankfurt/Main - Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung haben Ermittler am Mittwoch eine bundesweite Razzia gestartet. Im Zusammenhang mit den so genannten Panama Papers wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft Frankfurt die Wohnräume von acht vermögenden Privatpersonen, elf Banken und Sparkassen sowie die Geschäftsräume von vier Steuerberatern durchsucht.

Panama Papers: Privatleute unter Verdacht

Justiz und Steuerbehörden haben die Privatleute im Verdacht, über eine Gesellschaft des Deutsche-Bank-Konzerns Offshore-Gesellschaften gegründet und Steuern hinterzogen zu haben. Die Vorgänge waren über die Veröffentlichung der „Panama Papers“ bekannt geworden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dreckige Luft in Städten: Maßnahmen für saubere Luft reichen nicht aus - Experten mit Forderung
Belastung der Luft mit Stickstoffdioxid: Der Trend gehe zwar in die richtige Richtung, doch die bisherigen Maßnahmen für saubere Luft würden nicht ausreichen.
Dreckige Luft in Städten: Maßnahmen für saubere Luft reichen nicht aus - Experten mit Forderung
Rückruf bei Edeka: Dieses beliebte Produkt kann zu ernsthaften Verletzungen führen
Ein beliebtes Edeka-Produkt wurde zurückgerufen. Der Verzehr des Lebensmittels könnte für Verbraucher gefährlich werden.
Rückruf bei Edeka: Dieses beliebte Produkt kann zu ernsthaften Verletzungen führen
Tumultartige Szenen: Lidl bringt neues Produkt auf den Markt - und die Kunden drehen durch
Lidl hat bei einer Aktion eine Alternative zum Thermomix verkauft. Doch was folgte, war Chaos - der Supermarkt war dem Ansturm nicht gewachsen.
Tumultartige Szenen: Lidl bringt neues Produkt auf den Markt - und die Kunden drehen durch
Größter Aldi der Welt ist schon nach wenigen Tagen wieder geschlossen
Etwa 55.000 Kunden sollen an 16 Kassen in der Riesen-Filiale von Aldi Nord bedient werden. Darum gibt es den Pop-Up-Store nur für wenige Tage:
Größter Aldi der Welt ist schon nach wenigen Tagen wieder geschlossen

Kommentare