+
Hauptquartier von Mossack Fonseca in Panama City. Foto: Alejandro Bolivar

"Panama Papers": Mossack Fonseca verlässt drei Steueroasen

Panama-Stadt (dpa) - Zwei Monaten nach den "Panama Papers"-Enthüllungen hat die viel kritisierte Kanzlei Mossack Fonseca ihren Rückzug aus drei britischen Steueroasen angekündigt.

Die Büros auf den Inseln Jersey und Isle of Man sowie in Gibraltar würden "mit großem Bedauern" nach 20 Jahren geschlossen, gab die im Mittelpunkt der Enthüllungen stehende Firma am Samstag über ihre Twitter-Seite bekannt. Die Kanzlei werde allen ihren Kunden aber weiter dienen. Einem Bericht des britischen "Guardian" zufolge wurde als Grund für den Schritt eine Strategie zur Konsolidierung des Büro-Netzwerkes von Mossack Fonseca genannt.

Die "Süddeutsche Zeitung" und ein Konsortium internationaler Medien hatten Anfang April über die Existenz von Zehntausenden Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler aus aller Welt ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Enthüllungen waren durch ein Datenleck bei der in Panama ansässigen Kanzlei Mossack Fonseca möglich geworden.

Mossack Fonseca auf Twitter

Guardian-Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren
Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. Das Amt hatte …
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren

Kommentare