+
Die Bahn-Schnellstrecke München-Berlin ist eröffnet worden. 

Mega-Projekt startet peinlich

Panne auf neuer München-Berlin-Strecke: Zug braucht sechs statt vier Stunden

Wie peinlich: Kurz nach der Eröffnung der neuen Bahn-Fernstrecke zwischen Berlin und München ist es zu einer ersten Panne gekommen. Der Zug brauchte sechs statt vier Stunden. 

„Einer der beiden Sonderzüge musste auf dem Rückweg nach München mehrmals anhalten“, sagte eine Bahn-Sprecherin am Samstagmorgen. Der Zug habe nun rund sechs Stunden für die Fahrt gebraucht.

Grund für die Panne am Freitagabend war nach ersten Erkenntnissen eine technische Störung am Fahrzeug. „Wir suchen die genaue Ursache“, sagte die Sprecherin weiter. An Bord waren etwa 150 bis 200 Ehrengäste und Journalisten. Eigentlich hätte der Zug um 23.15 Uhr in München ankommen sollen. Er traf schließlich am Samstagmorgen um 1.25 Uhr am Münchner Hauptbahnhof ein.

Bundeskanzlerin Angela Merkel fährt in einem ICE.

Zum Höhepunkt des Bahnfesttages waren zwei ICE-Sonderzüge am Freitagnachmittag ohne Verzögerungen im Berliner Hauptbahnhof eingefahren - auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stieg kurz zu.

Am Sonntag soll der reguläre Taktverkehr auf der neuen Trasse beginnen. Die ICE-Züge brauchen dann viereinhalb statt sechs Stunden von München nach Berlin, der „Sprinter“ mit wenigen Stopps nur rund vier Stunden.

Lese-Tipp: München-Berlin: Alles, was Sie über das ICE-Megaprojekt wissen müssen.

dpa/Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: BMW will schnellen Stellenabbau - „Bisherige Entscheidungen reichen nicht“
Die Corona-Krise trifft die Autoindustrie schwer: BMW verhandelt derzeit über den Abbau von Tausenden Arbeitsplätzen.
Corona-Krise: BMW will schnellen Stellenabbau - „Bisherige Entscheidungen reichen nicht“
Dax geht mit Minus ins lange Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Kommt nach der jüngsten Aktienrally an den Weltmärkten die Ernüchterung? Zumindest wächst derzeit die Gefahr eines Rückschlags.
Dax geht mit Minus ins lange Wochenende
Corona-Krise: Renault will 15.000 Stellen abbauen und ein Werk komplett schließen
Die Corona-Pandemie hat weltweit wirtschaftlich schwere Folgen. Viele Konzerne und Unternehmen trifft es hart. Renault plant einen massiven Stellenabbau.
Corona-Krise: Renault will 15.000 Stellen abbauen und ein Werk komplett schließen
Dänemark öffnet Grenzen für deutsche Touristen
Erleichterung für Dänemark-Fans: Deutsche Touristen dürfen bald wieder einreisen. Doch Einschränkungen bleiben. Volle Zufriedenheit über die Entscheidung aus Kopenhagen …
Dänemark öffnet Grenzen für deutsche Touristen

Kommentare