+
Das Posthorn ist das Logo der Deutschen Post.

Ungeschützter Zugriff

Panne bei der Post: Daten von 200.000 Kunden landen im Netz

  • schließen

Die Post hat sich wohl bei einem Sicherheitsupdate einen Fauxpas erlaubt und Daten von 200.000 Kunden ungeschützt im Internet verfügbar gemacht.

Bonn - Adressdaten von rund 200.000-Kunden der Deutschen Post sind offenbar ungeschützt im Internet gelandet. Das geht aus einem Bericht von zeit.de hervor. Demnach handelt es sich dabei um die Kundendaten des posteigenen Umzugdienstes „umziehen de“. 

Wie die Deutsche Post anschließend vermutete, ist der Fehler während eines Sicherheitsupdates für das Portal geschehen. Offenbar wurde dabei eine Kopie der gesamten Datenbankeinträge erstellt und anschließend nicht gelöscht.

Wie die Zeit weiter berichtet, hat die Deutsche Post bereits damit begonnen, die betroffenen Kunden über den Vorfall zu informieren. "Jemandem mit entsprechender Fachkenntnis wäre es für kurze Zeit möglich gewesen, Kenntnis von Ihren Angaben (Name, alte und neue Adresse, Umzugsdatum, E-Mail-Adresse) zu erlangen“, ließ das Bonner Unternehmen wissen. Wie die Post weiter betonte, soll der Fehler „innerhalb weniger Minuten nach Bekanntwerden“ behoben worden sein. 

Wirkliches Expertenwissen soll für den Abruf der Daten laut dem Bericht aber nicht notwendig gewesen sein. Mit der Kenntniss des Dateinamens "dump.sql" habe man sich alles herunterladen können. Ob dies geschehen ist, ist derzeit noch nicht bekannt.

tlo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare