Panzerschmiede kauft zu

- München -­ In die deutsche Rüstungsindustrie kommt Bewegung: Der Panzerhersteller Krauss-Maffei Wegmann will die Rüstungssparte der zum ThyssenKrupp-Konzern gehörenden Blohm und Voss Industries übernehmen. Beim Kartellamt ist der "Erwerb wesentlicher Vermögensteile" an dem Unternehmen bereits angemeldet, wie sich aus einer Veröffentlichung der Behörde ergibt.

Ein Sprecher von Krauss-Maffei Wegmann wollte sich nicht dazu äußern. "Laufende Gespräche kommentieren wir nicht", sagte er. Auch Thyssen-Krupp Technologies lehnte einen Kommentar ab. Blohm + Voss Industries mit Sitz in Hamburg ist auf die Entwicklung und Fertigung von gepanzerten Gehäusen für Kettenfahrzeuge spezialisiert und wäre damit eine strategische Ergänzung für Krauss-Maffei Wegmann als Marktführer für gepanzerte Rad- und Kettenfahrzeuge in Europa.

Blohm und Voss Industries hat bereits mehr als als 10 000 so genannte Turm- und Wannengehäuse für gepanzerte Fahrzeuge wie den Leopard Panzer gefertigt. Das Unternehmen habe etwa 400 Beschäftigte, von denen ein Großteil in der Schiffstechnik tätig ist, berichtete die "Financial Times Deutschland" unter Berufung auf Branchenkreise. Die Wehrtechnik sei nur ein Nischengeschäft.

Kraus-Maffei Wegmann setzte 2005 rund 600 Millionen Euro um und beschäftigt rund 2800 Mitarbeiter. Im laufenden Jahr geht das Unternehmen nach früheren Angaben von einem Wachstum im zweistelligen Prozentbereich aus. Angaben zur Ertragslage werden traditionell nicht gemacht.

In der Rüstungsbranche herrscht seit längerem weltweit ein harter Konsolidierungsdruck. In Deutschland war mehrfach über eine Fusion von Krauss-Maffei Wegmann mit der Rheinmetall AG (Düsseldorf) spekuliert worden, zumal die beiden Unternehmen beim Leopard und beim Schützenpanzer Puma zusammenarbeiteten. Allerdings hatte KMW-Chef Frank Haun vor wenigen Wochen in einem FTD-Interview klargestellt, KMW wolle die Führung in einem möglichen Verbund haben. "Wir finden den Weg zum Zusammenschluss derzeit nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur …
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der …
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008

Kommentare